Udo als Gesamtkunstwerk

Seine Stimme kennt jeder, seine Kunst immer mehr Menschen: Rocklegende Udo Lindenberg stellt Bilder in Homburg aus. Der Besucher-Zuspruch unterstrich die Beliebtheit des Hamburger Sängers und Malers.

Unter dem Motto "Kunst und Kulinarisches" wurde am Sonntag die Udo Lindenberg-Ausstellung in den Räumen des Schlossberg-Hotels eröffnet. Das Kunstzentrum Veith präsentierte die Bilder der Rocklegende, die bereits seit Jahren auch als Maler mit seiner Kunst auf sich aufmerksam macht.

Bis Ende November

Das Interesse an dieser Ausstellung war sehr groß, so dass bereits zu der Eröffnung zahlreiche Kunstinteressierte und Udo Lindenberg-Fans den Weg ins Schlossberg-Hotel fanden. Karl Veith begrüßte die zahlreichen Gäste mit einer kurzen und amüsanten Ansprache und brachte die Kunst von Lindenberg so auf den Punkt: "Die einen sagen, Lindenberg kann gar nicht singen, andere sagen, Lindenberg kann nicht malen, wiederum andere sagen, er malt so gut wie er singt, dem kann ich nur zustimmen. Für mich ist Udo Lindenberg ein Gesamtkunstwerk."

Die Kunstwerke sind Aquarelle und Likörelle. Bei den Likörellen kommen alkoholische Getränke wie Eierlikör oder Blue Curaçao zum Einsatz. Sie zeigen die verschiedensten Motive, ob sie aus seinen Liedern stammen, wie die berühmte Andrea Doria , oder aus seinem Alltag. Je mehr die Likörelle an Bekanntheit gewinnen, desto beliebter und gefragter werden sie auch.

Jedes der Stücke ist ein absolutes Unikat und all seine Likörelle tragen neben einem Titel auch seine Unterschrift. Elisabeth Bruxmeier aus Bous ist Lindenberg-Fan seit ihrer Jugend und wurde von ihrer Freundin Tanja Brixius überrascht. Sie wusste vorher nicht, wohin die Reise geht.

"Die Musik, die Texte Udo Lindenbergs, so etwas gab es ja vorher nicht und er war auch durchaus umstritten. Meine Eltern waren gar nicht begeistert von ihm. Heute hat er ja Kultstatus und ist unerreicht, denn einen Lindenberg gibt es nur einmal."

Das konnte sie im vergangenen Jahr bei einem Konzert von Udo Lindenberg in Düsseldorf noch einmal live und hautnah erleben.

Seit gestern sind die Bilder von Udo Lindenberg nun in den Räumen des Kunstzentrum Veith in der Karlsbergstraße 14 in Homburg zu sehen. Bis Ende November können die Kunstwerke montags bis freitags in der Zeit von 14 bis 18 Uhr und Samstags von 11 bis 13 Uhr bewundert werden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung