TV Homburg gegen TV Hochdorf: Zwei Welten prallen aufeinander

Handball : TV Homburg gegen TV Hochdorf: Zwei Welten prallen aufeinander

Es ist eine Mischung aus schmerzvoller Erfahrung und realistischer Erwartung, die sich beim TV Homburg vor seinem Sonntags-Auswärtsspiel beim TV Hochdorf (18 Uhr, Sportzentrum Hochdorf) breitmacht. „Die Mannschaft hat einfach eine Qualität und eine Breite im Kader, die in der Oberliga ihresgleichen sucht“, urteilt Linkshänder Philipp Daume über den souveränen Tabellenführer.

Für die Handballer des TV Homburg geht es wohl nur darum, sich vernünftig zu verkaufen.

„Natürlich kann man aus ordentlichen Spielen gegen gute Gegner Selbstvertrauen schöpfen, aber ich persönlich kann nach 23 Niederlagen aus 25 Spielen nicht mehr so viel Positives da rausziehen“, sagt Daume kritisch. Das Problem: Die Mannschaft hat grundsätzlich das Niveau, mit vielen Mannschaften mitzuhalten – bis es in die Schlussphase geht. Dann gehen ihr die Kräfte aus. Speziell an Wechselmöglichkeiten mangelt es. „Wir trainieren die ganze Zeit mit sechs bis neun Mann. Die Mannschaft stellt sich im Rückraum eigentlich von selbst auf. Wenn ich teilweise auf dem rechten Rückraum rumfallen muss, spricht das schon Bände“, erörtert der gelernte Rechtsaußen mit einem Lachen.