TV Homburg erwartet Handballfreunde Illtal, Illtal mit Doppelspieltag

Handball : Ein Derby mit ungleichen Vorzeichen

Am Samstag empfängt der TV Homburg in der Handball-Oberliga die HF Illtal in der Sport- und Spielhalle Homburg. Eigentlich eine klare Sache für die Handballfreunde. Eigentlich.

26:24 gewinnt die HSG Völklingen am 23. September gegen die Handballfreunde Illtal. Am 7. Oktober besiegen die Handballfreunde den TV Homburg 36:27. Der TV Homburg wiederum fährt am 8. Dezember beim 27:18-Auswärtserfolg in Völklingen seinen zweiten Saisonsieg ein. Vor zwei Wochen schlägt Illtal zurück und revanchiert sich bei den Hüttenstädtern mit einem 33:20 für die Hinspiel-Pleite. Die Saarland-Derbys der RPS-Oberliga hielten viele, unerwartete Ergebnisse bereit. Setzt sich die Serie am Wochenende fort? Am Samstag empfängt der TV Homburg die HF Illtal in der Sport- und Spielhalle Homburg. Anwurf ist um 18.30 Uhr.

Für Oliver Zeitz ist es das letzte Saarland-Derby. Zeitz wird nach 16 Jahren bei den Handballfreunden seine Karriere zum Saisonende beenden. Für ihn ist es das letzte Derby? Es wäre das letzte gewesen. „Ich werde leider nicht dabei sein. Ich habe im letzten Spiel wohl einen Schlag abbekommen und musste am Montag ins Krankenhaus. Da wurde ein Mittelhandbruch diagnostiziert“, seufzt er. Rund sechs Wochen soll laut Diagnose die Heilung dauern: „Dieses Jahr ist echt der Wurm drin. Aber es ist leider nicht zu ändern.“ Schon zu Saisonbeginn fiel er mit einer Entzündung der Achillessehne einige Spiele aus. Was nicht heißt, dass er es sich nehmen lässt, seine Mannschaft vor Ort zu unterstützen. „Im Publikum, auf der Bank. Ich werde auf jeden Fall alles geben.“

Die Favoritenrolle seiner Mannschaft sei ihm bewusst, er warnt aber vor Leichtsinn. „Da ist Obacht geboten. Das ist immer 50:50, da kann alles passieren“, erklärt er. „Homburg hat mit Alexey Wetz eine deutliche Verstärkung bekommen, der von allen Rückraumpositionen brandgefährlich ist. Wir bereiten uns höchstprofessionell auf das Spiel vor.“

Michael Mathieu vom TV Homburg feiert ein Wiedersehen mit seinem Ex-Verein. Er spielte 2015/2016 im Zebra-Dress und war nach der Saison, wie seine damaligen und heutigen Mannschaftskollegen Philipp Daume (Rechtsaußen) und Leonhard Frisch (Rückraum, verletzt), zur HWE Homburg gewechselt. „Ich freue mich auf jeden Fall. Die Jungs sind echt alles gute Freunde noch von uns, das ist echt eine coole Truppe. Das Handballerische steht da ein bisschen im Hintergrund, eher das Zwischenmenschliche“, meint der Linksaußen. „Man sieht sich nicht so oft. Aber wenn man sich in der Halle sieht, trinkt man hinterher immer noch ein Bier zusammen, erzählt ein bisschen.“ Er sieht die Chancen-Lage etwas anders als sein Positions-Kollege Zeitz. Der TV Homburg als Vorletzter sei gegen den Oberliga-Vierten klarer Außenseiter: „Wirkliche Chancen rechnet man sich da nicht aus. Illtal hat auch zuletzt richtig gute Leistungen gezeigt.“ Dennoch erwartet er von seiner Mannschaft eine hohe Konzentration und die nötige Einstellung. Spätestens gegen den HV Vallendar (9. März) könne Homburg wieder nach Punkten greifen. „Wir müssen in der Abwehr die Konzentration hochhalten. Dann arbeitet man sich 20 Minuten ab, hält das Unentschieden“, erzählt Mathieu. „Und dann kommen fünf Minuten, wo der Gegner fünf Tore vorlegt. Das holt man dann nicht mehr auf.“

Für die HF Illtal ist das Wochenende mit dem Derby noch nicht beendet. Tags darauf spielen die Handballfreunde um den Einzug ins Halbfinale des DHB-Amateur-Pokals. Um 17 Uhr ist in der Hellberghalle die SG Köndringen/Teningen, Sechster der Oberliga Baden-Württemberg, zu Gast. Sie hatte im Achtelfinale den HV Rot-Weiß Laupheim (Württemberg-Liga Süd) 32:30 ausgeschaltet.