Traditionsveranstaltung des Berufsbildungszentrums in Schwarzenbach

Jugenddorf : Glanzleistungen beim Fohlenhoflauf

Das Jugenddorf hatte zu seiner Traditionsveranstaltung nach Schwarzenbach eingeladen, und 380 Teilnehmer kamen.

Bereits zum 27. Mal hatte das Jugenddorf Homburg mit Sitz in Schwarzenbach zu seinem Fohlenhoflauf eingeladen. Rund 380 Teilnehmer kamen, eine Resonanz mit der sich Organisator und Streckenmoderator Rainer Satzky mit seinen vielen Helfern äußerst zufrieden zeigte.

„Die Teilnehmerzahl zeigt, dass unser Konzept sehr gut ankommt.   Wir bezeichnen den Lauf gern als Integrationsveranstaltung, bei der Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam Sport treiben“, so Satzky. Kinder, Erwachsene, Senioren, Breitensportler oder auch Hochleistungssportler, sogar Rollstuhlfahrer, Wanderer und Nordic-Walker waren dabei. „Das gemeinsame Miteinander steht und stand schon bei den Anfängen im Mittelpunkt“, sagte der Organisator.  „Gemeinsam an den Start gehen und Spaß am Sport haben, das ist der Hintergedanken unseres Fohlenhoflaufs.“

 Ein Rollstuhlfahrer aus dem CJD war zunächst auf einem Rundkurs im Gelände des Berufsbildungswerkes unterwegs. Es folgten 120 Wanderer, die durch das Lambsbachtal über vier Kilometer gingen. Für Jedermann war der Zwei-Kilometer- Lauf angesagt, den Julian Nagelmüller vom CJD Homburg in 7:44 Minuten für sich entschied. „Ich bin zum ersten Mal dabei gewesen“, freute sich der Auszubildende als Maler und Lackierer im Jugenddorf Berufsbildungswerk über seinen Sieg. Ansonsten spielt er Fußball beim SV Schwarzenbach. „Für mich war dieser Lauf auch ein gutes Training“, berichtet er, den Sieg hatte er sich schon beim Start über die 2000 Meter vorgenommen.

 Beim Hauptlauf über fünf und zehn Kilometer gingen insgesamt 190 Starter die Strecken an. Nach fünf Kilometer setzte sich Hendrik Tönjes von der LSG Saarbrücken-Sulzbachtal vor Sebastian Arens (LA Team Saar) und Matthias Müller (LSG Saarbrücken-Sulzbachtal)  durch. „Ich bin zum erstern Mal dabei, und mir gefielen die Strecke und auch die Atmosphäre sehr gut“, fasste Henrik Tönjes seine Eindrücke zusammen. Am nächsten Sonntag wird er bei der deutschen Meisterschaft in Siegburg über zehn Kilometer starten. Schnellste Frau über die Fünf-Kilometer-Distanz war Sabine Köhler (Schlau Com Sarbrücken). Zweite wurde Nele Miriam Buscher vom ERC Homburg vor Claudia Müller (VT Zweibrücken).  Maximilian Kries LLG Landstuhl hieß der Gesamtsieger über zehn Kilometer. Er setzte sich vor Jonas Janzer (1. FC Kaisrslautern) und Florian Merz (SV Contwig) durch. Beste Frau über zehn Kilometer wurde die vereinslose Manuela Mandert. Platz zwei holte sich Martina Schumacher vom PC Rehlingen  vor Claudia Seel vom TV Kirkel, die sich im Schlussspurt um Platz zwei knapp geschlagen geben musste.

Mehr von Saarbrücker Zeitung