Thriller mit Gänsehaut-Garantie

Eine echte Tournee-Premiere gab es jetzt im Homburger Saalbau mitzuerleben. Die Theatergastspiele Fürth nutzten die Homburger Bühne als Start ihrer neuen Produktion „Amber Hall“ mit Star-Besetzung. Der Horror-Thriller kam beim Homburger Publikum bestens an.

Viele bekannte Gesichter aus Film und Fernsehen konnte man am Donnerstagabend auf der Bühne im Homburger Saalbau sehen. Der Mystery-Horror-Thriller "Amber Hall", eine Produktion der Theatergastspiele Fürth, startete in Homburg seine Tourneepremiere. War das dunkle Genre des Grusels bisher nur dem Kino vorbehalten, kam mit "Amber Hall" der Schrecken jetzt auf die Bühne. Fünf bekannte Schauspielerinnen trieben mit ihrer überzeugenden Spielweise den Puls der Zuschauer in die Höhe.

Zur mystisch- gruseligen Handlung der Horrorgeschichte: Das Schicksal hatte es mit den jungen Frauen Emily und Alanna offenbar gut gemeint. Die beiden Schwestern erben nach dem gewaltsamen Tod ihrer Eltern ein unglaubliches Vermögen. Mit dem Kauf des luxuriösen Herrenhauses "Amber Hall" samt seinen Bediensteten scheinen sie sich endlich all' ihre Träume von einem sorgenfreien Leben erfüllen zu können. Doch merkwürdige Geschehnisse versetzen die Geschwister in Angst und Schrecken und lassen sie an ihrem Verstand zweifeln. Als sich das düstere Geheimnis offenbart ist es bereits zu spät: "Amber Hall" ist ein Haus des Todes.

Bei den Zuschauern baute sich schon von der ersten Minute an ein Spannungsbogen auf. Verstärkt durch akustisches Klaviergehämmer und tragische Opernarien knisterte im Saale die Luft und ließ bei so manchem den Atem gefrieren. Günther Hussong sagte zur Pause: "Eine spannende Geschichte, die sehr überzeugend und auf sehr hohem schauspielerischem Niveau übermittelt wird." Im zweiten Teil könne die Dramatik noch etwas zunehmen, nicht nur "Schwarz und Weiß" wünschte sich Hussong. Den Homburger Thomas Neumann hatte der Namen des Stückes angesprochen. Zusammen mit Michele Gesang war er in den Saalbau gekommen, um die Kunst des Gruselns auf der Bühne hautnah mitzuerleben.

Maike von Bremen spielte im Stück die Emily Roslin, bekannt auch aus der TV-Serie "Marienhof" und "Heiter bis tödlich". Jessica Boehrs als Alanna wirkte unter anderem bei Fernseh-Produktionen wie "Schloss Einstein" und "Sturm der Liebe" mit. Friederike Sipp war als Faith Tigh zu sehen, bekannt aus "Hubert und Staller" und "Rosenheim Cops". Als Marie stand Tatjana Blacher auf der Bühne, in verschiedenen Tatortfolgen und bei der Verfilmung von "Anne Frank " wirkte sie bereits mit. In die Rolle der Sonia Milani schlüpfte Allegra Curtis, sie hat das Schauspielen mit der Muttermilch aufgesogen. Christine Kaufmann und Tony Curtis sind ihre Eltern, und Jamie Lee Curtis ist ihre Halbschwester. In amerikanischen Filmen wie "Crossed" und in der US-Serie "L.A. Heat" war sie zu sehen. Schauspieler Jan Hasenfuss, bekannt aus den Filmen wie, "Bismarck - Kanzler oder Dämon" und Fernsehserien wie "In aller Freundschaft" gab mit "Amber Hall" sein Regiedebüt. Der Autor des Stückes, Lars Lienen, war selbst im Saalbau vor Ort, und konnte sich davon überzeugen, dass sein Stück, besetzt mit bekannten Schauspielerinnen , beim Homburger Publikum im Saalbau "begeistert" ankam.

Wer mehr Theater im Saalbau sehen möchte: Als nächstes Gastspiel ist die Romanze "Herbstgold" von Folke Braband am Donnerstag, 1. Dezember, 20 Uhr, hier zu sehen. Auf die Bühne gebracht von den Theatergastspielen Fürth. Karten: Tel. (0 68 41) 10 11 68.