1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Homburg

Tennisturnier in Kirrberg kann stattfinden

Tennis : Tennisturnier in Kirrberg kann stattfinden

Nun ist es trotz Corona amtlich: Die Verantwortlichen des TC Kirrberg veranstalten ihren 9. Volks- und Raiffeisen-Bank-Saarpfalz- Cup. Es geht dabei um die Tennisklassen Damen, Herren und Herren 40. Das Qualifikationsturnier der Leistungsklassen 16 bis 25 geht bis einschließlich 12. April über die Bühne.

Und die Partien des Hauptturniers sind für den Zeitraum zwischen dem 12. und 25. April vorgesehen. Insgesamt geht es um ein Preisgeld von 900 Euro.

Im vergangenen Frühjahr war das Turnier aufgrund der Corona-Pandemie ausgefallen, es fand also zum letzten Mal 2019 statt. „Unser Turnier ist genehmigt. Solange die Inzidenz bei uns unter 100 bleibt, dann fliegt die Filzkugel übers Netz“, sagt der Kirrberger Vorsitzende Jens Kihm. Er ergänzt: „Wir hatten zuvor so um die 100 Teilnehmer, dieses Mal planen wir mit weniger. Das ist aber nicht so von uns gewollt. Vielmehr hing das von folgenden Faktoren ab: Manche meldeten sich erst gar nicht an, um ihre bereits zuvor entrichtete Teilnahmegebühr nicht zu gefährden. Diese wurde jedoch bei einem Turnierausfall komplett zurückbezahlt.“ Viele hätten auch gedacht, mir fehlte zuletzt aufgrund von geschlossenen Hallen das gewohnte Training, was die Verletzungsgefahr steigere oder die Siegchancen minimiere. Man dürfe aber nicht vergessen, dass ja allen Teilnehmern die Trainingsmöglichkeiten fehlten, was die Chancen wieder ausgleiche. Von daher sollte sich die Frage erübrigen, ob man gut genug sei, beim Saison-Eröffnungsturnier in Kirrberg anzutreten.

Da man beim TC Kirrberg über eine synthetische Sandplatzanlage verfügt, ist auch dort in der kälteren Jahreszeit aktuell Einzel auf Abstand möglich. „Das ist natürlich kein Training, sondern mehr ein Üben. Wir Tennisspieler haben da bessere Möglichkeiten als andere Sportarten, die geltenden Abstandsregeln einzuhalten. Wir hatten hier auch die vergangenen Wochen viel Betrieb“, freut sich Kihm. Anmeldungen seien über die Vereinshomepage per E-Mail oder telefonisch möglich. Gastspieler seien auch zu zweit willkommen, es müsse also nicht mit einem Kirrberger Vereinsmitglied zusammengespielt werden. „Allerdings gilt diese Regelung nur unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der eigenen Mitglieder. Diese genießen Priorität. Sind aber Plätze frei, können auch die Gastspieler auf unsere Anlage“, betont der Vorsitzende.

Aber zurück zum geplanten Turnier: Wie ist es in Zeiten von Corona möglich, eine so große Veranstaltung zu stemmen? „Den bereits angemeldeten Teilnehmern haben wir die aktuellen Corona-Regeln mitgeteilt und ihnen angeboten, dass wir sie kostenfrei rausnehmen. Bis Donnerstagabend gab es drei Absagen und sechs Zusagen. Somit gibt es aktuell 78 Anmeldungen über alle Disziplinen hinweg. Zuschauer sind natürlich weiterhin keine erlaubt“, betonte Kihm an Ostern.

Es gebe momentan 37 Teilnehmer der Qualifikationsrunde und 41 der Hauptrunde. Derzeit vorgesehen seien folgende Regelungen: Die Spieler betreten und verlassen mit einer Maske den Platz, die aber während der Partie abgenommen werden darf. Es dürfen nur diejenigen Spieler auf die Anlage drauf, die gerade ein Match haben. Nach der Partie wird wieder umgehend abgereist. Zuschauer sind keine erlaubt. Zuschauen dürfen auch keine Eltern, die ihre noch nicht mobilen Kinder mit dem Auto bringen. Die Gastronomie bleibt geschlossen. Auf Begrüßungs- und Verabschiedungsrituale der Spieler mit Kontakt wird verzichtet. Vorgesehen sind weiterhin maximal 24 Stunden alte Schnelltests. Natürlich stehe die Gesundheit über allem. Man stehe diesbezüglich in ständigem Austausch mit sämtlichen zuständigen Gremien und entscheide dann, wie die Lage sich darstellt. Erfreulich sei das „weiterhin sehr gute Engagement der Sponsoren, was in diesen schweren und ungewohnten Zeiten alles andere als selbstverständlich ist“.

Es bleibt nun mit großer Spannung abzuwarten, ob die Verantwortlichen des TC Kirrberg trotz der Corona-Beschränkungen ein Hoffnungssignal in Richtung weiterer geplanter Sportveranstaltungen senden können. Ihnen würde dann bei einer Austragung die schwere Aufgabe zukommen, ein Turnier auf Abstand – aber endlich wieder einmal mit sportlichen Ambitionen vor Ort, und nicht nur virtuell – auszurichten. Kann es komplett stattfinden, wäre alles anders als sonst. Allerdings gehört dazu auch das angepasste Verhalten der Spieler und ihrer Angehörigen.