Stephan Schappé lädt ein zu Klassik ohne Grenzen

Erbach · Der Pianist Stephan Schappé aus Erbach ist mit seinem Programm "Klassik ohne Grenzen" inzwischen schon ein fester Bestandteil des Kulturprogramms in Waldmohr geworden. So wird er am Samstag, 2. April, 20 Uhr, bereits zum siebten Mal in Folge in der Kultur- und Festhalle auftreten.

Auch diesmal wird Schappé wieder ein Programm präsentieren, das für junge und junggebliebene Hörer konzipiert ist. So wird er unter anderem Präludium und Fuge in c-Moll aus dem ersten Band des Wohltemperierten Klaviers von Bach spielen, die Mondscheinsonate und die Sonate Nr. 13 Es-Dur Op. 27. Nr. 1 von Beethoven, das Scherzo Nr. 2 in b-Moll und das Nocturne Nr. 20 cis-Moll von Chopin, die Tangos Adios Nonino und S.V.P. von Piazzolla, Conquest of Paradise von Vangelis , zwei Klassik-Jazz-Bearbeitungen über Themen von Haydn und Schumann und die Konzertetüde Manchega von Louis Moreau Gottschalk .

Stephan Schappé ist ein Ausnahmekünstler, der gerne humorvoll die festen Schienen der ernsten Musik verlässt und mit ein paar Klavierstücken aus anderen Musikgenres das Konzertpublikum überrascht und mitreißt. Er selbst sagt über sein Erfolgsrezept: "Ich suche immer Klavierstücke aus, die mir selbst sehr gut gefallen und die mir beim Spielen Spaß machen. Dem Publikum gebe ich zu diesen Stücken ein paar interessante Informationen und erzähle auch mal die eine oder andere Anekdote. Das alles zusammen soll mein Publikum bestens unterhalten." Einlass zu dem Konzert in Waldmohr ist um 19 Uhr.

Karten zu zwölf/ermäßigt neun Euro gibt es in allen Verlagsbüros des Wochenspiegel und "Die Woch" saarlandweit, online unter www.WochenspiegelOnline.de/tickets oder www.ticket-regional.de/Waldmohr aber auch unter der telefonischen Hotline (0651) 9 79 07 77 (montags bis samstags, 9 bis 20 Uhr).

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort