Startschuss für „Junge Biosphäre“

Startschuss für „Junge Biosphäre“

Mit dem Start des neuen Jugendarbeits-Projekts „Junge Biosphäre“ sollen Jugendliche aus der Region in den nächsten drei Jahren in die Entwicklung des Biosphärenreservats Bliesgau eingebunden werden. Landrat Theophil Gallo gab in Blieskastel den offiziellen Startschuss.

Das neue Jugend- Leader-Projekt "Junge Biosphäre" ist eine Kooperation des Landesjugendrings Saar mit dem Biosphärenzweckverband Bliesgau, dem ökologischen Schullandheim Spohns Haus und dem Jugendamt des Saarpfalz-Kreises (wir berichteten). Landrat Theophil Gallo stellte mit den Partnern im Rathaus das Projekt vor. "Dies ist heute ein angenehmer Termin, denn mit der Biosphäre läuft es derzeit sehr gut, unsere Arbeit wird in Deutschland beachtet und erfährt Lob und Anerkennung", freute sich Theophil Gallo , zugleich Verbandsvorsteher. Bildung und Nachhaltigkeit müssten stärker in die Breite getragen werden, das neue Projekt richte sich an junge Menschen zwischen 15 und 21 Jahren, die ihre eigene Zukunft mitgestalten könnten. Der Kreischef stellte die gute Arbeit bei den bisherigen Leader-Projekten ebenso heraus wie die gute Vernetzung in die Kommunen hinein. "Mit dem Projekt ‚Junge Biosphäre' gibt es weiteren Schwung, die lokale Identifikation bei den Jugendlichen ist gestärkt, sie werden sich mehr mit ihrer Umgebung beschäftigen und die Verbundenheit mit der Heimat stärken. Zudem wollen wir jungen Menschen Möglichkeiten aufzeigen, welche Berufsperspektiven sie haben und herausstellen, was wir in der Region mit dem hervorragenden Miteinander alles haben." Zusammen mit der neuen Mitarbeiterin des Landesjugendrings für das Projekt "Junge Biossphäre", Carmen John (28), erläuterte das Vorstandsmitglied Tobias Wolfanger das Vorgehen.

In Kleinprojekten und Workshops rund um das Thema nachhaltige Entwicklung erhalten junge Menschen Anstöße, was sie selbst, von Kleinblittersdorf bis Höchen, beitragen können. ,,Die Jugendlichen stehen im Mittelpunkt, können ihre Ideen und die für sie relevanten Themen direkt einbringen und umsetzen", erklärte Wolfanger, wobei Carmen John als Koordinatorin bei Planung und Umsetzung unterstützt.

Die Ergebnisse der unterschiedlichen Kleinprojekte, so Carmen John, münden jährlich in Wochenend-Foren in Spohns Haus. "Dabei werden auch Maßnahmen und Vorschläge für die politischen Entscheidungsträger entwickelt und verbindlich mit ihnen verhandelt." Aus Kreisen der Jugendlichen kamen bereits erste Anregungen zu Kleinprojekten mit Nachhaltigkeit. "So eine zusätzliche Beschilderung im Ort in Mundart, Erlebnistage beim Landwirt, Wiederinbetriebnahme eines Dorfbrunnens als Treffpunkt, eine Tauschbörse oder der Bau einer Grillhütte mit Insektenhotel", sagte Carmen John. Kreisjugendpfleger Ralf Dittgen erlebte die Jugend als sehr heimatverbunden, sie würde darauf brennen, Projekte anzugehen. "Junge Menschen sind die Verantwortungsträger und Entscheider von morgen. Daher ist das Projekt für die Zukunft unserer Region von elementarer Bedeutung", sagte zum Abschluss Theophil Gallo . Start mit den Jugendlichen für die "Junge Biosphäre" ist am 8. Dezember im Jugendclub Biesingen.

Zum Thema:

Auf einen Blick Das auf drei Jahre angelegt Vorhaben "Junge Biosphäre Bliesgau" wird nach dem saarländischen Entwicklungsplan für den ländlichen Raum 2014-2020 im Rahmen der Leader-Strategie der Region Biosphärenreservat Bliesgau mit 83 232 Euro aus Mitteln der EU (75 Prozent der Förderung) und des Saarlandes gefördert. Der Landesjugendring ist die Arbeitsgemeinschaft von 24 Kinder- und Jugendverbänden im Saarland, anerkannter Träger der Jugendhilfe und gemeinnützig. hh

Mehr von Saarbrücker Zeitung