Start mit Marsch der Murmeltiere

Spielfreude pur und ein bunt gemischtes Programm bot die Pfarrkapelle Kirrberg bei ihrem 43. Jahreskonzert. Unter Leitung von Reiner Thörner besuchten die drei Orchester musikalisch die ganze Welt.

Auf eine musikalische Weltreise begab sich die Pfarrkapelle Kirrberg bei ihrem 43. Jahreskonzert in der voll besetzten Lambsbachhalle. Mit viel Spielfreude und einem bunt gemischten Programm warteten das Schüler- und Jugendorchester sowie das große Orchester unter der Leitung von Reiner Thörner auf. Mit dem kurzweiligen und vielseitigen Konzert zum Ende des Jahres präsentierten dabei die kleinen und großen Musiker ihr musikalisches Können. Moderiert wurde die Veranstaltung in der weihnachtlich dekorierten Halle von Stefan Mörsdorf .

Die Vorsitzende der Pfarrkapelle, Heike Stärkle, freute sich, so viele Besucher der Lambsbachhalle begrüßen zu können. Eröffnet wurde das Konzert vom Schülerorchester, das das Publikum mit dem Marsch der Murmeltiere begrüßte. Mit dem Stück "March of the Marmots" erreichte das Kirrberg Nachwuchsorchester übrigens bei den Wertungsspielen das Prädikat "mit sehr gutem Erfolg", für den es am Samstagabend einen Extra-Applaus gab. International wurde es mit dem "Folk Song Française", einem französischen Volkslied, arrangiert von einem Amerikaner und vorgetragen von einem saarländischen Ensemble. Danach präsentierte das Schülerorchester mit "Tijuana Kitchen" ein von Doug Hartzel zusammengestelltes scharfes Menü aus Tacos, Peperonis, Suppe und anderen Zutaten, bevor man die Bühne für das Jugendorchester räumte. Das begab sich unter Leitung von Reiner Thörner zusammen mit dem Publikum mit "The Saints on Tour" auf eine musikalische Weltreise und spannte den Bogen von Europa über Asien, den großen Teich bis nach Südamerika und landete schließlich im Dixieclub in New Orleans. Viel Beifall bekamen die jungen Musiker auch für das bekannte hebräische Volkslied "Hava Nagila".

Zum Abschluss des ersten Konzertteils füllte das große Orchester nicht nur die Bühne, sondern mit seinem Klangvolumen auch die gesamte Halle. Nach der festlichen Ouvertüre "Band Jubilee" fuhren die Besucher nach Pompeii, tauchten mit den Musikern in die Stadt ein, ihr Leben, in das sich ankündigende Unheil, den Ausbruch des Vulkans und letztendlich in die Stille, die sich unter dem Ascheregen des Vulkans ausbreitet, ein.

Nach der Pause ging die rasante Fahrt mit Pearl, Rusty und Electra im "Starlight Express" weiter, bevor einige Ehrungen kurz für etwas Ruhe sorgten. Siegfried Freis als Vertreter des Bundes Saarländischer Musikvereine zeichnete Bettina Didion, Andreas Junkes, Thomas Marzlin und Christian Zeller für langjährige Mitgliedschaft aus. Danach lud das Große Orchester mit "Joseph and the amazing technicolor dreamcoat" zu einem weiteren Musical ein, bevor man mit einem "Best of Udo Jürgens " dem vor kurzem 80 Jahre alt gewordenen österreichischen Künstler eine Hommage widmete.