Stadtwerke investieren 70 000 Euro ins Awo-Kinderzentrum

Stadtwerke investieren 70 000 Euro ins Awo-Kinderzentrum

Arbeiterwohlfahrt (Awo) und Stadtwerke Homburg arbeiten auf dem Energiesektor weiterhin zusammen. Nachdem das Versorgungsunternehmen bereits in den letzten Jahren auf den Dächern der neuen Kindergärten der Awo in der Schongauer Straße in Erbach und in der Alten Reichsstraße in Schwarzenbach Photovoltaik-Anlagen errichtet haben, betreten beide Partner jetzt im Kinderzentrum am Warburgring technisches Neuland, wie es in einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung heißt.

Eine Photovoltaik-Anlage und ein Blockheizkraftwerk werden vor Ort künftig gemeinsam Strom erzeugen und sich ergänzen. Gleichzeitig soll das Blockheizkraftwerk für das Gebäude die benötigte Wärme liefern. Rund 70 000 Euro investierten die Stadtwerke in das Projekt. Sowohl der im Keller durch das Blockheizkraftwerk, als auch der auf dem Dach durch die Photovoltaik-Anlage erzeugte Strom werden direkt im Kindergarten genutzt.

"Diese Kombination bieten wir erstmals als gemeinsame Lösung an. Die Energieeffizienz wird dadurch in dem Gebäude erheblich steigen," so Stadtwerke-Projektleiter Markus Müller, der Projektleiter der Stadtwerke . Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind begrüßt die Zusammenarbeit. Die Arbeiterwohlfahrt sei - neben den Kirchen - ein wichtiger Anbieter von Krippen- und Kindergärten in Homburg . Mit der neuen Technik werde die Wirtschaftlichkeit und Attraktivität der Kinderbetreuung weiter verbessert. Der Direktor des Sozialpädagogischen Netzwerkes der Arbeiterwohlfahrt , Peter Barrois, erhofft sich für die Zukunft eine Ausweitung dieser Kooperation mit den Stadtwerken. Er denkt dabei insbesondere an energetische Verbesserungen zum Beispiel in den Werkstätten der Awo in der Lappentascher Straße in Erbach.

Mehr von Saarbrücker Zeitung