Stadtführung durch Homburg wird auch mit besonderem Hörkomfort angeboten

Touren durch Homburg : Eine Stadtführung mit besonderem Hörkomfort

Einfach mal zuhören, das ist bei einer Stadtführung nicht immer so einfach, wenn Autos vorbeifahren, wenn irgendwo Musik erklingt oder aber auch, wenn man schlicht nicht besonders gut hört. Hier gibt es nun im Rahmen der Homburger Stadtführungen ein spezielles Angebot.

Unter dem Titel „Sehen. Hören. Staunen“ werden von Eugenie Holland Entdeckungstouren durch die Homburger Altstadt angeboten mit „besonderem Hörkomfort“, bei denen auch die Nebengeräusche ausgeblendet werden. Konkret bedeutet dies, dass die Teilnehmer mit Kopfhörern oder Ringschleifen ausgestattet werden. Über Empfänger werden dabei die gesprochenen Infos des Stadtführers übertragen. Da diese Sache Vorbereitungszeit braucht, muss man sich übrigens unbedingt anmelden. Und: Auch andere Touren können mit „Hörkomfort“ angeboten werden, genauso wie es umgekehrt „Sehen, Hören, Staunen“ ohne den besonderen Service gibt.

Nächster Termin für diese Hörkomfort-Tour ist am Freitag, 19. Juli, um 18 Uhr. Und da wird dann viel Wissenswertes präsentiert. Bei einem Streifzug durch die Homburger Altstadt erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nämlich einiges über die wechselvolle Geschichte Homburgs und erhalten darüber hinaus einen Überblick über die Ausmaße der Stadt zur Vaubanzeit.

Treffpunkt für die Gruppe ist am Brunnen am historischen Homburger Marktplatz. Wer mitgeht, bezahlt regulär fünf Euro, Kinder: zwei Euro.

Man muss sich für die Tour anmelden per E-Mail unter stb-holland@gmx.de oder Telefon (0 68 41) 10 11 06. Man kann sich auch an die Abteilung für Kultur und Tourismus wenden unter der neuen Nummer (0 68 41) 10 18 20. Infos zu weiteren Stadtführungen gibt es auch online unter www.homburg.de und den Unterpunkten Tourismus/Stadtführungen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung