Stadtansichten in Aquarell

Jägersburg. Zum Ausklang des Jahres, in dem die Gustavsburg eine herausragende Rolle bei den Jubiläumsfeierlichkeiten "600 Jahre Herzogtum Pfalz-Zweibrücken" gespielt hat, ist die Ausstellung mit Werken des in Jägersburg aufgewachsenen Arztes und Künstlers Christian Degel ein weiterer Höhepunkt im Veranstaltungskalender des Heimat- und Verkehrsvereins Jägersburg

Jägersburg. Zum Ausklang des Jahres, in dem die Gustavsburg eine herausragende Rolle bei den Jubiläumsfeierlichkeiten "600 Jahre Herzogtum Pfalz-Zweibrücken" gespielt hat, ist die Ausstellung mit Werken des in Jägersburg aufgewachsenen Arztes und Künstlers Christian Degel ein weiterer Höhepunkt im Veranstaltungskalender des Heimat- und Verkehrsvereins Jägersburg.Traditionell rundete eine Ausstellung in der Gustavsburg die Jägersburger Vorweihnacht ab (wir berichteten). Seit früher Kindheit hat sich der 1976 geborene Degel mit der Malerei auseinandergesetzt.

Zunächst waren es Bleistiftzeichnungen und Grafiken. Seit zehn Jahren liegt der Schwerpunkt auf dem Aquarell. Lieblingsmotive sind Stadtansichten in Aquarelltechnik und Tusche, daneben Landschaften und Aktmalerei.

Der heutige Wahl-Schweizer hat seine Bindung zu seinem Heimatort nicht verloren und sowohl in Jägersburg als auch in Teilen der Stadt Homburg wiederholt Einblicke in sein Kunstschaffen gegeben. Seine 28 gezeigten Aquarelle und Zeichnungen sprechen den Betrachter an und lassen ihn, obwohl oftmals von der Gegenständlichkeit gelöst, das gewählte Motiv erkennen.

"Sie haben Fortschritte gemacht im Bestreben nach Perfektion beim Malen der ästhetischen Bilder", lobte der Vorsitzende des Heimat- und Verkehrsvereins Jägersburg, Gustl Altherr, bei der Vernissage den Künstler.

Als Beispiel nannte er das Werk, das die Einladung zur Ausstellung ziert. So ansprechend sei der historische Marktplatz selten gemalt, so imagefördernd für Homburg in jüngerer Zeit kein Bild geschaffen worden, betonte Altherr. Neben Stadtansichten von Paris, Wien, München, Salzburg und Bildern der australischen Städte Sidney und Melbourne, hat es Christian Degel vor allem die Lagunenstadt Venedig angetan. Hier hat er in Kursen bei Bernhard Vogel das Aquarellieren ebenso zur Meisterschaft gebracht, wie in Kursen in Rom, Lübeck oder in der Toscana, bei Simon Fletcher in Salzburg und Werner Brandt in Speyer. Am Beginn seines künstlerischen Schaffens standen Radierungen, Grafik und Kunsttheorie bei dem Homburger Künstler Peter Spiegel.

Der ehemalige Gymnasiast am Johanneum nahm nach dem Medizinstudium und dem Staatsexamen 2002 seine berufliche Tätigkeit an einer Klinik in Davos auf und wechselte später ins österreichische Vorarlberg.

Im September 2008 folgte ein Studium der Architektur, Denkmalpflege und Konservierung mit Magisterabschluss in diesem Jahr. "So ansprechend und imagefördernd ist der historische Marktplatz in Homburg selten gemalt worden."

Gustl Altherr

Mehr von Saarbrücker Zeitung