Stabwechsel ist jetzt offiziell

Homburg · Die Umorganisation der Finanzamtslandschaft im Saarland bringt auch für das Finanzamt in Homburg und seine Außenstellen Veränderungen mit sich. Neuer Vorsteher ist Axel Hübgen. Sein Vertreter ist Arno Rupp. Beide wurden gestern eingeführt.

 Finanzstaatssekretär Axel Spies (Mitte) führte offiziell Axel Hübgen (rechts) als neuen Vorsteher des Finanzamtes Homburg sowie Arno Rupp (links) als neuen ständigen Vertreter des Vorstehers des Finanzamtes Homburg ein. Foto: Bernhard Reichhart

Finanzstaatssekretär Axel Spies (Mitte) führte offiziell Axel Hübgen (rechts) als neuen Vorsteher des Finanzamtes Homburg sowie Arno Rupp (links) als neuen ständigen Vertreter des Vorstehers des Finanzamtes Homburg ein. Foto: Bernhard Reichhart

Foto: Bernhard Reichhart

In diesem Jahr gab es am Finanzamt Homburg sowie in der Außenstelle St. Ingbert eine personelle Veränderung. Gestern wurden die eingeladenen Gäste Zeuge des offiziellen Stabwechsels. Im Rahmen einer Feierstunde in der Jugendherberge Homburg führte Finanzstaatssekretär Axel Spies den neuen Vorsteher des Finanzamtes Homburg , Axel Hübgen, sowie seinen Vertreter Arno Rupp offiziell in ihr Amt ein. Deren bisheriger beruflicher Werdegang zeige, "dass das Finanzamt Homburg mit zwei sehr erfahrenen Beamten des gehobenen Dienstes an der Spitze auch in Zukunft sehr gut aufgestellt ist", erklärte Spies. Hintergrund der personellen Veränderung sei die Umorganisation der Finanzamtslandschaft im Saarland, betonte Hans-Joachim Annweiler, Sachgebietsleiter im Homburger Finanzamt. Zur Erinnerung: Bis 2020 ist in der Landesverwaltung ein Stellenabbau von insgesamt 2400 Stellen vorgesehen. Daran beteiligen sich auch die Finanzämter mit 152 Stellen. Damit verbunden sei auch eine Rotation der Führungskräfte, die "eine große Verantwortungsbereitschaft sowie Sach- und Führungskompetenz erfordert", stellte Annweiler fest. "Durch die organisatorischen Veränderungen soll es keine unzumutbaren Arbeitsverdichtungen geben", versicherte Spies. Auch die Bürgerfreundlichkeit soll nicht auf der Strecke bleiben, fügte er hinzu: "In allen Dienststellen soll mindestens eine Servicestelle bleiben". Der Leitende Regierungsdirektor Axel Hübgen war 1994 von der Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen in die saarländische Finanzverwaltung gewechselt. Nach Stationen bei der Oberfinanzdirektion Saarbrücken und dem Finanzamt Saarbrücken Mainzer Straße wurde er 2005 zum Vorsteher des Finanzamtes St. Wendel bestellt. 2008 folgte die Bestellung zum Vorsteher des Finanzamtes Neunkirchen. Seit dem 20. April dieses Jahres ist er Vorsteher des 80 Mitarbeiter zählenden Finanzamtes Homburg . Hier trat er die Nachfolge von Hans-Werner Klein an, der nach fünfjähriger Tätigkeit zum Landesamt für Zentrale Dienste gewechselt ist. Trotz der Reform in der Finanzverwaltung werde sich für den Bürger nichts ändern: "Die Servicestellen bleiben", betonte Hübgen. Sein Stellvertreter Arno Rupp arbeitete mehrere Jahre in den Finanzämtern Saarlouis, Merzig und Völklingen., ehe er 2005 ins Ministerium der Finanzen zurückwechselte. Es folgten 2007 die Abordnung zur Wahrnehmung der Geschäfte des Vorstehers ins Finanzamt St. Wendel und 2008 die Bestellung zum Vorsteher dort. In diesem Jahr wurde er zum Vertreter des Vorstehers in Homburg bestellt.

Das Homburger Finanzamt ist für die Bezirke Bexbach, Blieskastel, Gersheim, Homburg und Kirkel, die Außenstelle St. Ingbert für die Bezirke Stadt St. Ingbert und Gemeinde Mandelbachtal zuständig und bildet damit den zentralen Standort für den Saarpfalz-Kreis.