Spitze der Grünen bleibt unverändert

Spitze der Grünen bleibt unverändert

Die Homburger Grünen wollen ihre Rolle als kritischer Begleiter der groß-koalitionären Stadtpolitik auch in den kommenden Jahren fortsetzen. Dies machte die Partei auf ihrer Mitgliederversammlung jetzt in Homburg deutlich.

In der Mitgliederversammlung Mitte Oktober 2016 hat sich der Stadtverband der Homburger Grünen personell nur leicht erneuert. Marc Piazolo bleibt Sprecher des Verbandes, wie es in der Pressemitteilung heißt. "Als drittstärkste politische Kraft im Stadtrat trägt die grüne Fraktion seit zwei Jahren eine hohe Verantwortung. Konsequent füllt die Fraktion ihre Rolle als kritischer Begleiter der groß-koalitionären Stadtpolitik aus, so Piazolo in der Stellungnahme. Das Zusammenspiel mit dem Stadtverband als Ideengeber von außen verlaufe dabei "reibungslos".

Die Versammlung bestätigte weiter die Vorsitzende der Stadtratsfraktion, Yvette Stoppiera-Wiebelt, als Stellvertreterin und Daniel Wiebelt als Schatzmeister. "Ein toller Erfolg der letzten zwei Jahre ist der sichtbare Einstieg in die Energiewende auf der Weißen Trisch. Mit Beharrlichkeit haben wir dies vorangetrieben. Genau diese Beharrlichkeit ist nun bei der konsequenten Aufarbeitung der Detektivaffäre des Oberbürgermeisters nötig", so Yvette Stoppiera-Wiebelt. Gemeinsames Ziel sei es, umsetzbare Konzepte für eine nachhaltige Stadtentwicklung vorzulegen. Man nehme die Anliegen aus der Bürgerschaft ernst. Dies gelte vor allem für die Einhaltung der Altstadtsatzung. Das überdimensionierte Bauprojekt Ecke Kirchenstraße/Saarbrücker Straße gelte es altstadtgerecht anzupassen. "Hierfür haben wir inzwischen mehr als 600 Unterschriften gesammelt", so Piazolo. Für die Weiterentwicklung der Altstadtsatzung fordern die Grünen, "unabhängigen, auswärtigen Sachverstand einzuholen". Zudem setzen sie sich für die Weiterentwicklung des Vauban-Carrees in der Talstraße ein. "Es kann nicht sein, dass die stockende Center-Entwicklung auf dem Enklerplatz sinnvoll dimensionierte Projekte an anderer Stelle ausbremst", kritisiert Piazolo in der Pressemitteilung des Stadtverbandes weiter.

Mehr von Saarbrücker Zeitung