Schwungvoller Gruß ans neue Jahr

Limbach. 550 Sitzplätze hatte Kirkels für Kultur, Sport und Tourismus zuständiger Beigeordneter Hans-Peter Schmitt für das Neujahrskonzert der Gemeinde in Limbach gestern Abend auffahren lassen - und sie sollten nicht reichen. Noch nach 17 Uhr, dem offiziellen Beginn des Konzerts, trugen Helfer alles an Stühlen zusammen, was in den Ecken der Dorfhalle zu finden war

Limbach. 550 Sitzplätze hatte Kirkels für Kultur, Sport und Tourismus zuständiger Beigeordneter Hans-Peter Schmitt für das Neujahrskonzert der Gemeinde in Limbach gestern Abend auffahren lassen - und sie sollten nicht reichen. Noch nach 17 Uhr, dem offiziellen Beginn des Konzerts, trugen Helfer alles an Stühlen zusammen, was in den Ecken der Dorfhalle zu finden war. Und doch erlebten einige den Musikreigen im Stehen. Belohnt wurde dies aber mit einem modernen und schwungvollen Konzert des Musikvereins Limbach.

Schmitt, der Organisator der Kirkeler Neujahrskonzerte und zusammen mit Bürgermeister Frank John gestern Teil des händeschüttelnden Empfangskomitees, zeigte sich sichtlich beeindruckt vom erneut überragenden Zuspruch für die Veranstaltung, die im vergangenen Jahr in der Burghalle in Kirkel-Neuhäusel ihre Premiere gefeiert hatte. "Das ist wirklich eine Erfolgsgeschichte. Schon die Premiere hatte mehr Zuspruch gefunden, als wir gedacht haben. Und heute sind wir in Limbach an unsere Kapazitätsgrenze gestoßen." Dass man mit dem nun im zweiten Jahr veranstalteten Neujahrskonzert den Nerv vieler Kirkeler Bürger im positiven Sinne getroffen habe, dessen zeigte sich Schmitt angesichts der wiederholt großen Resonanz sicher. Ausschlaggebend für die Entscheidung, einen solchen musikalischen Schritt ins neue Jahr zu wagen, sei die Zusage des Musikvereins Limbach gewesen. Der habe schon nach dem ersten Kontakt signalisiert, sich der neuen Herausforderung zu stellen. Schmitt: "Und schon im vergangenen Jahr hat der Musikverein Limbach eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass er dieser Herausforderung gewachsen ist." 2013 nun hatten sich Harald Theisen, der musikalische Leiter der Musikvereins Limbach, und seine Musikerinnen und Musiker für das mehr als zweistündige Programm wieder einiges einfallen lassen. Doch bei aller Freude stand zu Beginn erst einmal das musikalische Gedenken an Kirkels kürzlich verstorbenen Alt-Bürgermeister Arno Hussong auf dem Programm. Theisen erinnerte an Hussongs unmittelbar menschliche Art, musikalisch würdigte ihn der Verein mit dem "Einzugsmarsch der Bojaren" aus der Feder von Johann Halvorsen.

Danach nahm der Musikverein Limbach seine Gäste mit auf eine Reise "In 80 Tagen um die Welt", ein klangmalerisches Vergnügen nach Jules Verne, von Theisen und seinem Ensemble mit viel Humor musikalisch "dekoriert". Schon diese zwei ersten Werke machten klar: Langweile sollte gestern Abend nicht aufkommen. Mit einem Best-Off des Duos Simon & Garfunkel zeigte der Musikverein dann eine weitere Facette seines musikalischen Könnens, es sollte nicht die letzte des Abends sein - getreu Theisens Vorankündigung: "Das Programm ist ein bunte Mischung, so bunt wie das Jahr 2013 sein sollte."