Schiedsmann hat Sprechstunde

Homburg. Manfred Schneider (Foto: SZ), der ehrenamtliche Schiedsmann für Homburg, wird auch in diesem Monat eine Bürgersprechstunde im Rathaus anbieten. Generell finden seine Sprechstunden an jedem letzten Mittwoch eines Monats von elf bis zwölf Uhr statt - das nächste Mal am Mittwoch, 28. Juli

Homburg. Manfred Schneider (Foto: SZ), der ehrenamtliche Schiedsmann für Homburg, wird auch in diesem Monat eine Bürgersprechstunde im Rathaus anbieten. Generell finden seine Sprechstunden an jedem letzten Mittwoch eines Monats von elf bis zwölf Uhr statt - das nächste Mal am Mittwoch, 28. Juli. Termine können bei Maria Laborenz-Gemmel unter Telefon (0 68 41) 101 117 angemeldet werden. Sie erteilt auch an jedem anderen Tag, und damit unabhängig vom Sprechtag, Auskunft zur Tätigkeit des Schiedsmannes und nimmt weitere Anträge auf.Schiedspersonen haben die Aufgabe, in bestimmten Strafsachen und bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten schlichtend zwischen den zerstrittenen Parteien tätig zu werden. Dadurch soll erreicht werden, den Streit beizulegen, ohne gleich einen Richter zu bemühen. Diese Art der Konfliktlösung durch gegenseitiges Nachgeben und ohne Einschalten des Gerichts spart den Beteiligten nicht nur viel Zeit, Geld und Nerven, sondern kann - besonders in Nachbarschaftsstreitigkeiten - für das weitere Zusammenleben von großem Vorteil sein, heißt es in einer Mitteilung der Stadt hierzu weiter. red

HintergrundVoraussetzung für eine Streitschlichtung ist ein Antrag beim örtlichen Schiedsmann, der übrigens vom Stadtrat gewählt wird. Zuständig ist derjenige, in dessen Bezirk die gegnerische Partei wohnt. Der Schiedsmann legt einen Verhandlungstermin fest, zu dem alle Beteiligten geladen werden. Diese müssen persönlich erscheinen. Wer unentschuldigt fehlt, dem droht unter Umständen ein Ordnungsgeld. Bei einem Vergleich ist der Streit beendet, ansonsten gibt es Bescheinigungen, die eine Klage vor Gericht ermöglichen. ust