Radweg bei Homburg wird komplett saniert

Tourismus : Radweg wird komplett saniert

Baubeginn zur Deckenerneuerung ist für Montag, 18. März, vorgesehen. Bauabschnitte von Limbach bis Beeden, dann von Wörschweiler bis Ingweiler und Bierbach. Kosten von 246 800 Euro teilen sich Land, Kreis und Stadt.

Noch zeigt sich der metereologische Frühling von seiner eher kargen Seite: Sturm und Regen bestimmen Tag und Nacht. Doch wenn eines sicher ist, dann das: Es wird in den kommenden Wochen wieder wärmer und schöner. Und dann beginnt auch wieder die Zeit der Radfahrer. Das Thema „Rad“ ist dabei eines, das in Homburg in den zurückliegenden Monaten immer wieder in den Fokus rückte. Dabei wurde von Bürgern, Verbänden und Vereinen auch immer wieder Kritik am Zustand des Radwege-Netzes (wir berichteten mehrfach) geäußert. Nun muss man grundsätzlich zwischen dem Alltags-Radverkehr und dem mit eher freizeitlichem und touristischem Hintergrund unterscheiden. Bei Letzterem schickt sich die Stadt nun an, einiges zu investieren. Stadtpressesprecher Jürgen Kruthoff: „In den kommenden Wochen wird der Radweg zwischen Limbach und Bierbach in mehreren Abschnitten erneuert. Nach Rücksprache mit der ausführenden Firma ist der Baubeginn zur Deckenerneuerung des Radwegs für den Montag, 18. März, geplant, sofern die Witterung dies zulässt.“ Eben in Sachen Witterung ist derzeit tatsächlich noch ziemlich viel Luft nach oben. Aber ein Blick auf die Wettervorhersagen lässt zumindest ein bisschen Hoffnung aufkommen. Kommt es so, wie es die Stadt in ihrer Ankündigung der Arbeiten beschreibt, dann wird die Strecke in insgesamt vier Etappen saniert werden und dann zu „Beginn der Jahreszeit, die für viele Radfahrerinnen und Radfahrer interessanter wird“, so Kruthoff, fertig gestellt sein. „Während dieser Zeit wird es daher abschnittsweise zu Einschränkungen und auch zu Umleitungen für den Radverkehr kommen. Der erste Bauabschnitt ist von Limbach bis Beeden vorgesehen. Der zweite Abschnitt reicht von Beeden bis an die Einmündung des Kläranlagenwegs, während sich der dritte Abschnitt von Wörschweiler bis an die Ingweilerstraße erstreckt. Der vierte und letzte Abschnitt ist dann im Bereich von Ingweiler bis Bierbach eingeplant.“

Die Sanierung wird dabei aufgrund unterschiedlicher Verantwortlichkeiten auf drei Schultern gelastet, namentlich die der Stadt Homburg, des Saarpfalz-Kreises und des Landesbetriebs für Straßenbau (LfS) mit Sitz in Neunkirchen. Jürgen Kruthoff: „Die Kosten für die Erneuerung dieses beliebten Fahrradwegs werden laut Planung bei rund 246 800 Euro liegen. Im Vorfeld der Maßnahme wurde eine Regelung zur Aufteilung der Kosten zwischen dem LfS, dem Saarpfalz-Kreis und der Stadt Homburg getroffen. Diese Aufteilung orientiert sich an den Zuständigkeiten für die jeweiligen Streckenabschnitte.“ Im Detail bedeutet das, dass sich die aufzuwendenen Mittel, sollte es bei der veranschlagten Summe bleiben, mit 137 000 Euro auf den LfS, mit 60 800 Euro auf den Saarpfalz-Kreis und mit 48 600 auf die Stadt Homburg verteilen. Klappt alles wie geplant, dann steht den Radlern mit Beginn „ihrer“ Saison ein feines Stück sanierter Radweg zu Verfügung – einer ,der sich bei den Freunden des Zweirads zudem großer Beliebtheit erfreut.

Radfahren durch die schönsten Flecken in und um Homburg hat inzwischen auch einen hohen Stellenwert für die touristische Vermarktung der Region. Foto: Thorsten Wolf

Wer sich über die vielfältigen touristischen Rad-Tourangebote rund um Homburg informieren will, der kann die sehr ausgiebig im Internet tun. So bietet das Angebot der Saarpfalz-Touristik unter der Adresse „www.saarpfalz-touristik.de/Urlaubsthemen/Rad“ einen ausgiebigen Überblick über die Angebote in Homburg, im Saarpfalz-Kreis und im Bliesgau. Und beim aktuell schlechten Wetter kann man sich da jetzt ja schon mal ordentlich Appetit für die nächste Radtour holen.