Fahrradfreundlicher Arbeitgeber: „Rad-Leidenschaft“ bei Phast

Fahrradfreundlicher Arbeitgeber : „Rad-Leidenschaft“ bei Phast

Das Homburger Unternehmen wurde für sein Engagement als „fahrradfreundlicher Arbeitgeber“ ausgezeichnet.

Als erstes saarländisches Unternehmen wurde kürzlich die Homburger Phast GmbH, ein Spezialist für Qualitätssicherung im Bereich pharmazeutischer Produkte, vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club (ADFC) als „Zertifizierter fahrradfreundlicher Arbeitgeber“ ausgezeichnet. Mit dieser Auszeichnung, die auch in Zusammenarbeit mit der Europäischen Union vergeben wird, würdigt der ADFC die Anstrengungen des Unternehmens, das Fahrrad als gesundheitsfördernde Fortbewegungsart innerhalb der Belegschaft zu etablieren.

Im eigentlichen Zertifizierungsprozess musste Phast dabei in vielen Bereichen nachweisen, wie man als Unternehmens die Nutzung von Zweirädern fördert. Dies geschieht unter anderem in finanzieller Form. So erhält jeder Arbeitnehmer, der die Strecke zur und von der Arbeit mit dem Rad bewältigt, eine finanzielle Vergütung pro gefahrenem Kilometer. Auch Teil der „Rad-Leidenschaft“ bei Phast ist die gemeinsame Teilnahme von Teilen der Belegschaft an ausgewählten Radsport-Veranstaltungen, so dem Bodensee-Marathon.

Das Unternehmen stattet zudem seine Mitarbeiter bei Bedarf mit Fahrradhelmen und Fahrrad-Taschen aus. Die Förderung des Radfahrens ist dabei Teil eines innerbetrieblichen Gesundheitsmanagements, das auf ganz unterschiedliche Art und Weise das körperliche Wohlbefinden der Mitarbeiter stärken und fördern soll.

Die Zertifizierung selbst, die Phast nun erfolgreich mit einer Wertung in Bronze abschließen konnte, gliedert sich in drei Phasen: In einem ersten Schritt überprüft sich ein teilnehmendes Unternehmen selbst anhand von Kriterien des ADFC. So soll festgestellt werden, ob sich eine Teilnahme an der Bewertung lohnt. Im Anschluss daran macht sich ein Auditor des ADFC vor Ort selbst ein Bild von der Fahrradfreundlichkeit des Unternehmens und fasst seine Bewertung in einen Bericht.

Mehr von Saarbrücker Zeitung