Homburger Lesezeit: Poetischer Abend zu Joseph von Eichendorff

Homburger Lesezeit : Poetischer Abend zu Joseph von Eichendorff

Im Rahmen der „Homburger Lesezeit“ veranstaltet die Stadt Homburg in Zusammenarbeit mit der Akademie für Ältere, dem Frauenkulturstammtisch, der Hom-Buch und der Stadtbibliothek am Dienstag, 9. Januar, um 19 Uhr im „Bistro 1680“, dem ehemaligen Stadtcafé im ehemaligen Rathaus am Marktplatz in Homburg, einen Abend mit dem Titel „Poesie und Musik“. Lieder und Texte des großen deutschen Romantikers Joseph von Eichendorff stehen auf dem Programm — vorgetragen, gesungen, gelesen und gespielt von Hans und Daniel Bollinger. Das teilt die Stadtverwaltung Homburg mit.

Im Rahmen der „Homburger Lesezeit“ veranstaltet die Stadt Homburg in Zusammenarbeit mit der Akademie für Ältere, dem Frauenkulturstammtisch, der Hom-Buch und der Stadtbibliothek am Dienstag, 9. Januar, um 19 Uhr im „Bistro 1680“, dem ehemaligen Stadtcafé im ehemaligen Rathaus am Marktplatz in Homburg, einen Abend mit dem Titel „Poesie und Musik“. Lieder und Texte des großen deutschen Romantikers Joseph von Eichendorff stehen auf dem Programm – vorgetragen, gesungen, gelesen und gespielt von Hans und Daniel Bollinger.

Hans Bollinger, ehemaliger Schulleiter in Gersheim und Leiter von Spohns Haus, den Älteren auch bekannt als Mitglied der ehemaligen Gruppe Espe, hat im vergangenen Jahr sein Buch „Unterwegs in Polen“ in der Homburger Lesezeit vorgestellt. Der Leiter des trinationalen Vereins „Begegnungen auf der Grenze“ organisiert seit über 20 Jahren den intensiven Kulturaustausch mit Polen und Frankreich. Sein Sohn Daniel Bollinger, Solo-Klarinettist an der badischen Staatskapelle Karlsruhe, tritt öfters auch mit seinem Vater mit deutschen und jiddischen Liedern an die Öffentlichkeit. Im Rahmen der Homburger Lesezeit wird er seinen Vater am 9. Januar beim Vortrag der Eichendorffschen Lieder begleiten. Hans Bollinger wird mittels des Streifzugs durch das Leben des Dichters und einiger Textpassagen die Persönlichkeit des Romantikers näherbringen.

Der Eintritt ist frei.

Mehr von Saarbrücker Zeitung