Oldienight in Homburg mit Take 5 Wonderfrolleins und Voodoo Lounge

Jetzt gibt es Karten : Oldienight am 2. November im Homburger Saalbau

Lange dauert es nicht mehr, dann gibt es musikalisch wieder jede Menge zu hören, zu dem sich auch richtig gut feiern lässt: Die 29. Homburger Oldienight steht am Samstag, 2. November, ab 19 Uhr, im Kulturzentrum Saalbau in Homburg an.

Hier erwartet die Fans das Konzept der Kultveranstaltung, das in den vergangenen drei Jahren gut ankam. Die Oldienight wird in drei Räumen stattfinden, wo auch ordentlich getanzt werden kann und zwar im Hemingways’ – mit DJ Gerrit (Trier) und Partymusik im Stil der 70 und 80er Jahre. Der zweite „Dancefloor“ ist die Oldiedisco mit DJ Peter unterm Dach des Saalbaus mit Bar. Livemusik gibt es auch im großen Saal mit Bars sowie drei Bands. Sitzmöglichkeiten gibt es unter anderem auf der Empore des Saalbaus, hieß es von den Veranstaltern.

Drei Bands sorgen für Stimmung: Eröffnet wird die lange Musiknacht von den Lokalmatadoren und Machern der Oldienight, der Band „Take 5“, die in großer Formation mit deutschen und englischen Partysongs des vergangenen Jahrhunderts für beste Stimmung sorgen wird, wieder einmal unterstützt von der Ausnahme-Saxofonistin Celia Baron.

Mit Witz, Charme und Temperament fegen die drei gestandenen Profi-Musikerinnen der Band „The Wonderfrolleins“ durchs deutsche Wirtschaftswunder der 50er und frühen 60er Jahre. So bunt wie ihre Petticoatkleider ist auch das Programm der „Wonderfrolleins“.

Der Traum vieler Rock‘n Roll-Fans ist es, einmal die Rolling Stones bei einem Konzert aus nächster Nähe zu erleben. Vergönnt ist das jedoch den wenigsten. Wie es sein könnte, zeigt die Braunschweiger Tribute-Band „Voodoo Lounge“. Dabei präsentiert die Band neben den zahlreichen Stonesklassikern auch einige weniger bekannte Songs.

Karten zu 22 Euro gibt es bereits jetzt im Vorverkauf beim Kulturamt der Stadt Homburg, im Hemingways’, im Cafe Monaco, in Erbach bei City Music und Textil Ecker sowie in Jägersburg im Lokal Baumbauer.

Mehr von Saarbrücker Zeitung