Neue Spitze bei der Siebenpfeiffer-Stiftung

Neue Spitze bei der Siebenpfeiffer-Stiftung

Landrat Theophil Gallo ist der neue Vorsitzende der Siebenpfeiffer-Stiftung. Zu seinen ersten Aufgaben gehörte es, das langjährige Stiftungsmitglied, den Rechtshistoriker Professor Elmar Wadle, zu verabschieden.

Theophil Gallo ist nun Vorsitzender der Siebenpfeiffer-Stiftung. In der Jahresversammlung von Vorstand, Beirat und Kuratorium wurde der neue Landrat des Saarpfalz-Kreises auch in dieser Funktion einstimmig zum Nachfolger von Clemens Lindemann gewählt. Dieser hatte die Geschicke der Stiftung seit deren Gründung 1989 gelenkt. Im Mittelpunkt der Zusammenkunft stand auch der Rückblick auf die Verleihung des Siebenpfeiffer-Preises an den Enthüllungsjournalisten Glenn Greenwald und ein Ausblick auf den Veranstaltungsreigen zum anstehenden 200. Jubiläum des Pfälzischen Oberlandesgerichts in Zweibrücken, an dem die Siebenpfeiffer-Stiftung federführend beteiligt ist. Die Träger der Siebenpfeiffer-Stiftung sind - neben dem Saarpfalz-Kreis, den Städten Homburg und Zweibrücken - die Journalistenverbände Saarland, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Thüringen, die Städte Rastatt, Neustadt/Weinstraße und Lahr im Schwarzwald sowie der Landkreis Bad Dürkheim, hieß es weiter.

Verabschiedet wurde im Rahmen der Tagung zudem Professor Elmar Wadle. Seit Gründung der Siebenpfeiffer-Stiftung hatte der Jurist, der als Rechtshistoriker an der Saarbrücker Universität lehrte und aus St. Ingbert stammt, dem Kuratorium angehört. Unter Wadles Regie waren auch zwei Bände in der Siebenpfeiffer-Schriftenreihe erschienen. Theophil Gallo bedankte sich bei Wadle und würdigte dessen stete wie langjährige konstruktive Mitarbeit in der Stiftung und erinnerte daran, dass dieser auch sein "Doktorvater" war. Gallo hatte bei ihm über das Gerichtsverfahren gegen die Redner des Hambacher Festes - allen voran Siebenpfeiffer und Wirth - promoviert. < Weiterer Bericht folgt

Mehr von Saarbrücker Zeitung