Nächstes Jahr geht's in die Ferne

Nächstes Jahr geht's in die Ferne

Der Malkreis der evangelischen Kirche in Schwarzenacker-Schwarzenbach-Wörschweiler hat einen eigenen Kalender für das kommende Jahr vorgestellt. Die Blätter werden ihre Betrachter zum Träumen bringen.

2016 wird ein traumhaftes Jahr, zumindest was den Kalender betrifft, den der Malkreis der evangelischen Kirche Schwarzenacker-Schwarzenbach-Wörschweiler in jedem Jahr veröffentlicht. 2016 tragen die zehn Damen rund um Gründerin Erika Nesselberger unter dem Titel "Sehnsüchte und Träume" vor allem Urlaubslandschaften in die Stuben. Waren im Laufe der zehn Jahre mit Titeln wie Schule, Kirche oder Barockstraße die zwölf Bilder und das Titelblatt eher regional angesiedelt, entführen die Farbkünstlerinnen diesmal vielfach in die Ferne: In die Bretagne, zu Homburgs Partnerstadt La Baule, nach Irland gleich mit einem Kaleidoskop typisch irischer Merkmale, nach Finnland, an den Gardasee oder sogar nach Australien. "Nein, auswandern möchte ich nicht, aber gerne noch einmal dorthin", verrät Helga Müller auf Anfrage.

Walburga Degenhardt hat einen See gemalt, am Steg ein einsames Boot, die Konturen der Bäume in Wassertechnik verschwommen. "Ich sehne mich nach Ruhe und Stille, dies ist mein Zufluchtsort", gewährt die Malerin einen Einblick in ihr Seelenleben. Einfacher ist Nesselbergers Antwort auf die Frage, warum sie gerade Mohnblumen verewigt hat? "Ganz einfach: Die liebe ich besonders." Spätestens das Stillleben aus Wurst und Weinkrug oder die Kirschtörtchen, die einen einfach zum Reinbeißen anlachen, verraten dann doch den saarländischen Hintergrund "Hauptsach, guud gess". Für den Laien ist kaum vorstellbar, das ein solches Bild mit seiner Strukturierung, seinem Schatten- und Farbenspiel, seinen liebevollen Details oft bereits an einem einzigen Mal-Abend entsteht. "Natürlich sind auch welche dabei, an denen man länger arbeitet", ist zu hören, doch die langjährige Übung macht auch hier die Meisterin.

Jeden Dienstag ab 20 Uhr wird im ehemaligen Bürgermeisteramt in Wörschweiler gemeinsam gemalt, zwei bis drei Stunden: Mal frei, jede ihre eigene Idee, oft aber auch nach einer gemeinsamen Vorgabe oder in einer bestimmten Technik, nach einem vereinbarten Motto. "Selbst bei derselben Vorlage wird jedes Bild ganz anders", verraten die Künstlerinnen.

Auch wenn gilt "nach dem Kalender ist vor dem Kalender": Den Titel für 2017 wollen sie noch nicht verraten. Zunächst einmal wird dieses Schmuckstück der Öffentlichkeit präsentiert: Am Buß- und Bettag, Mittwoch, 18. November, 18 Uhr, im Gottesdienst der evangelischen Kirche Schwarzenacker. Erika Nesselberger freut sich bereits über viele Vorbestellungen. Der Malkreis hofft auch in diesem Jahr wieder auf einen Absatz an die 200 Stück, um von dem Geld wieder Anschaffungen des Schwarzenacker Kindergartens unterstützen zu können. "Hier sind viele von uns ehrenamtlich tätig", erzählen die Frauen. Als sie einen Märchenkalender gemalt hatten, wurde jeden Monat im Kindergarten die entsprechende Geschichte vorgelesen.

Zum Thema:

Auf einen BlickDer Malkreis besteht seit 2003. Der neue Jahreskalender 2016 wird im Rahmen einer Ausstellung am Buß- und Bettag, 18. November, innerhalb des Gottesdienstes und danach in der evangelischen Kirche Schwarzenacker vorgestellt und dann auch zum Verkauf angeboten. Der Kalender erscheint in einer Auflage von 200 Exemplaren und kostet zwölf Euro. Bestellungen nimmt ab sofort Erika Nesselberger unter Telefon (0 68 48) 73 00 34 entgegen. Folgende Frauen sind mit einem Bild im neuen Jahreskalender 2015 vertreten: Veronika Schlamp, Erna Kasputtis, Jutta Depold, Erika Nesselberger, Helga Müller, Outi Pätzold, Walburga Degenhardt, Regine Spies, Monika Schindler und Annick Leyser-Guth. cvw