Mit Vivaldi zum Weihnachtsfest

Homburg. Eine Stunde Musik machen und erleben, Ruhe und ein offenes Ohr finden. Das Adventskonzert der städtischen Musikschule Homburg stimmte die zahlreichen Zuhörer in der protestantischen Stadtkirche auf das Weihnachtsfest ein

Homburg. Eine Stunde Musik machen und erleben, Ruhe und ein offenes Ohr finden. Das Adventskonzert der städtischen Musikschule Homburg stimmte die zahlreichen Zuhörer in der protestantischen Stadtkirche auf das Weihnachtsfest ein. Verschiedene Ensembles sowie der neu gegründete kleine Projektchor der Musikschule unter der Leitung von Carola Ulrich boten mit ihren Beiträgen zum Jahresabschluss ein vorweihnachtliches Programm. In einer Zeit der Hektik und der Anspannung so kurz vor dem Weihnachtsfest hatten die Besucher des Adventkonzertes noch einmal die Möglichkeit, sich zu besinnen und in aller Ruhe, die Musik zu genießen. Abgerundet wurde das Konzert mit zwei Lesungen von Pfarrer Wilfried Bohn. Mit dem Konzert in der Homburger Stadtkirche gehe ein für die Musikschule erfolgreiches Jahr zu Ende, betonte die Leiterin der städtischen Musikschule, Carola Ulrich und versprach den Zuhörern "eine Stunde Musik, der Ruhe und der Besinnung". Mit ihrem weihnachtlichen Programm sorgten die Musikerinnen und Musiker der Musikschule dafür, dass die Besucher, so Ulrich, "raus aus der Hektik und dem Stress durch Schule, Alltag, Beruf und Finanzkrise kommen". Darüber hinaus könne dieses Konzert für manche Beteiligte auch "zu einer wichtigen Stunde des Erfolgs, des Durchbruchs und vielleicht sogar zu einer Sternstunde" werden, fügte Carola Ulrich hinzu. "Musik bewegt uns, Musik kann uns verändern und ändert vielleicht auch die Welt". Das musikalische Programm des Adventskonzertes dokumentierte aber auch die gute Arbeit, welche in der städtischen Musikschule das ganze Jahr über von den Lehrern geleistet wird. Eröffnet wurde das Jahresabschlusskonzert mit dem Trio Allegro von Antonio Vivaldi, welches von Flötenspielerinnen Elisabeth Weyers, Jael Krampulz und Anne Monzel-Busch vorgetragen wurde. Mit dem aus Frankreich stammenden Weihnachtslied "Hört der Engel helle Lieder" feierte der neue, neun Sängerinnen und Sänger zählende Projektchörchen unter Leitung von Carola Ulrich seine Premiere. Nach dem getragenen "Cantus in memory of Benjamin Britten" des Orchesters der Musikschule, brachte der Projektchor im Altarraum gemeinsam mit dem Orchester Wolfgang Carl Briegels "Vom Einzug Christi und Hosianna" zu Gehör. Abgerundet wurde das Adventskonzert vom Bläserensemble unter der Leitung von Marc Stutz-Boukuoya mit den bekannten Liedern "Macht hoch die Tür", "O Heiland reiß die Himmel auf" sowie "Es ist ein Ros entsprungen". "Die Besucher sollen aus der Hektik rauskommen." Carola Ulrich, Musikschulen-Leiterin

Auf einen BlickDas Adventskonzert der städtischen Musikschule wurde gestaltet vom Blockflötenensemble Elisabeth Weyers, Jael Krampulz und Anne Monzel-Busch, vom Violinensemble Ewgenija Dubinowskaja, Miriam Seitz, Elena Larsen und Mia Klein, dem Orchester der Musikschule unter Leitung von Markus Lein, dem Projektchor unter Leitung von Carola Ulrich sowie dem Bläserensemble unter Leitung von Marc Stutz-Boukouya. re