Mit Namensmonstern durch die Welt

„Unsere Namensmonster auf Länderreise“ heißt eine Ausstellung der Viertklässler der Grundschule Bruchhof, die jetzt eröffnet wurde.

Was Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen der Grundschule Bruchhof derzeit in den Räumen der Kreissparkasse Saarpfalz am Christian-Weber-Platz an Kunst zeigen, das kann sich wahrlich sehen lassen. Mit einigem Geschick und viel Fantasie schicken die Jungen und Mädchen noch bis zum 31. März ihre "Namensmonster auf Länderexpedition".

Namensmonster? Was sich dahinter verbarg, das erklärten am Dienstagabend anlässlich der offiziellen Ausstellungseröffnung Azzurra, Anne, Hendrik, Lea und Julienne - natürlich formvollendet. "Guten Abend, liebe Gäste. Herzlich willkommen zu unserer Kunstausstellung. Vielen Dank, dass Sie sich heute für uns Zeit nehmen", gab die kleine Azzurra professionell ihren Einstand am Mikrofon und vor einem gut gefüllten Foyer der Kreissparkasse. "Wir sind die vierten Klassen der Grundschule Bruchhof und möchten Ihnen unsere Kunstwerke zum Thema ,Unsere Namensmonster auf Länderexpedition' präsentieren. Auch die Schüler unserer Kunst-AG stellen Ihnen heute Abend einige ihrer Kunstwerke vor."

Wie genau die Monster entstanden waren, erläuterten dann nicht minder redegewandt Anne, Hendrik, Lea und Julienne.

"Schritt eins: Wir nehmen ein weißes Blatt Papier, falten es mittig und schreiben einen Namen darauf", klärte Anne die zunehmend staunenden Gäste auf, während weitere Schüler die Erläuterungen ganz praktisch darstellten - bis sich auch der Letzte im Foyer ein echtes Bild davon machen konnte, wie so ein Namensmonster entsteht und wie sie in einem weiteren Schritt in die Kulisse weltbekannter Sehenswürdigkeiten montiert und damit auf Länderreise gingen.

Initiatorin der Ausstellung ist Petra Murchinson, Lehrerin an der Grundschule Bruchhof. "Die Kreissparkasse hat uns vor einiger Zeit besucht und hat uns die Möglichkeit vorgestellt, im Rahmen ihrer Bildungspartnerschaft Kunstprojekte hier zu präsentieren. Und da ich kunstinteressiert bin und mir das auch Spaß macht, habe ich mich dazu entschieden, das meinen Kindern auch zu ermöglichen."

Der Weg hin zu den Namensmonstern als Thema habe dann etwas gedauert, erzählte Murchinson, "weil ich etwas Besonderes machen wollte - und nicht einfach nur irgendwas mit Wasserfarben. Dann hab ich diese ,Namensmonster' im Internet gesehen und fand die Idee ganz toll, weil diese Monster ganz individuell werden." Die Kinder hätten dann ihre eigenen Namensmonster erschaffen, "und dann bin ich noch auf die Idee gekommen, diese auf Weltreise zu schicken, damit sie auch was erleben."

Ihr Mann, so Petra Murchinson, habe dafür die entsprechenden Kulissen-Rahmen geschaffen, "damit das Ganze ein bisschen größer ist und nicht nur Din-A-4-Format hat."

All dieser Aufwand hat sich gelohnt, die monsterliche Weltreise ist ein riesen Spaß. Dass auch die Vernissage am Dienstag selbst ein echter Erfolg wurde, das lag nicht nur an der Monster-Kunst und an der professionellen Präsentation, für die die Kinder selbst die Verantwortung trugen. Vielmehr erwiesen sich die Mädchen und Jungen als kreative Multitalente: Zusammen mit Lehrer Bernd Russy gestaltetet sie auch das Rahmenprogramm mit hörenswerten Songs, bis hin zu Andreas Bouranis "Auf uns" - und den Song hatten sich die Schülerinnen und Schüler wirklich verdient.

So gab es am Dienstagabend nur Gewinner. Und zu denen zählte auch Gerald Müller, Leiter des Privatkunden-Bereichs der Bank. Diese biete "im Rahmen ihrer Bildungspartnerschaft den Schulen hier bei uns die Möglichkeit, ihre Kunstprojekt einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Und diese Möglichkeit hat die Grundschule Bruchhof genutzt."

Zum Thema:

Die Ausstellung "Unsere Namensmonster auf Länderreise" von Schülerinnen und Schülern der vierten Klassen der Grundschule Bruchhof ist zusammen mit Werken der Kunst-AG der Schule noch bis zum 31. März in den Räumen der Kreissparkasse Saarpfalz am Christian-Weber-Platz in Homburg zu sehen.