1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Homburg

Mit den eigenen Talenten anderen Menschen helfen

Mit den eigenen Talenten anderen Menschen helfen

Erbach. "Begabungen entdecken" lautete das Motto des Dekanatstag der Katholischen Frauengemeinschaft (kfd) des Dekanates Saarpfalz-Nord im Thomas-Morus-Haus in Erbach. Ausrichtende Pfarrei war wie schon vor drei Jahren die katholische Frauengemeinschaft der Pfarrei St. Andreas (kfd)

Erbach. "Begabungen entdecken" lautete das Motto des Dekanatstag der Katholischen Frauengemeinschaft (kfd) des Dekanates Saarpfalz-Nord im Thomas-Morus-Haus in Erbach. Ausrichtende Pfarrei war wie schon vor drei Jahren die katholische Frauengemeinschaft der Pfarrei St. Andreas (kfd). Eröffnet wurde der kfd-Dekanatstag am vergangenen Samstag mit einem Gottesdienst, der von Pfarrer Pirmin Weber und einigen Frauen aus dem Vorstand des kfd-Dekanates Saarpfalz-Nord unter dem Motto "Talente" gestaltet wurde. "In uns schlummern so viele schöpferische Fähigkeiten und Talente, die uns die Verantwortung geben, unsere Welt mitzugestalten", forderte Gerda Denk, Vorsitzende des Dekanates Saarpfalz-Nord, dazu auf, dies für andere Menschen einzusetzen. Für die musikalische Umrahmung sorgte die Gruppe Atemwind aus der Pfarrei Maria vom Frieden. Gerda Denk und kfd-Vorstandsmitglied Christine Schön betonten, dass der Dekanatstag in die Aktionswoche des Bundesverbandes eingebunden ist. Den Abschluss des Dekanatstages bildete ein Impulsreferat der kfd-Diözesanreferentin Annette Bauer. Sie leitete ihren Vortrag aus dem Satz "Wir schaffen Raum, Begabungen zu entdecken und weiter zu entwickeln" ab. Er gehört zu den zehn neuen Sätzen aus einem Leitbild, das sich die kfd Deutschland im Juni vergangenen Jahres gegeben hat. "Als kfd verstehen wir uns als einen modernen Verband mit vielfältigen Angeboten für jede Frau", betonte Bauer. Die Frauen in der kfd hätten sich zusammengeschlossen, um sich gemeinsam für die Interessen der Frauen in Kirche, Gesellschaft und Politik einzusetzen. Mit dem neuen Leitbild "leidenschaftlich Glauben und Leben" verfolge die kfd verschiedene Ziele. "Sie setzt sich dafür ein, dass das Engagement von Frauen innerhalb der Kirche stärker anerkannt wird. Sie kämpft in Wirtschaft und Politik für mehr Gerechtigkeit und bessere Lebensbedingungen. Sie unterstützt darüber hinaus kfd-Frauen darin, sich persönlich weiter zu entwickeln". Am Beispiel der Lebensgeschichten von Lucy D'Souza-Krone, einer 1949 geborenen Künstlerin, sowie der bereits gestorbenen Anneliese Lissner, der ersten Generalsekretärin der kfd, erläuterte Annette Bauer, wie diese Frauen ihren Begabungen entdeckten. Abgerundet wurde der Dekanatstag mit Beiträgen der Tanzgruppe der kfd Jägersburg, einem lustigen Beitrag der kfd St. Martin Bexbach, einem Sketch der kfd St. Michael Homburg sowie einem Potpourri von kfd-Mitgliedern verschiedener Pfarreien. re

Auf einen BlickDas Teildekanat Saarpfalz-Nord hat etwa 1000 Mitglieder in elf Pfarrgemeinschaften in den Pfarrverbänden Homburg und Bexbach. Das Dekanat bietet seit 30 Jahren eine Frauendekanatswallfahrt in Kirrberg an, beteiligte sich an der Frauengebetskette und machte bei der Aktion "Häusliche Gewalt ist kein Schicksal" mit. Auch beim Diözesankatholikentag im Homburger Stadtpark war man zusammen mit dem Diözesanverband vertreten. Mit 20 000 Mitgliedern ist die kfd der größte katholische Verband in der Diözese Speyer. re