Mit dem Nachtwächter nach Amerika

Mit dem Nachtwächter nach Amerika

Homburg. Am Dienstag, 9. November, besteht in Homburg zum letzten Mal in diesem Jahr die Gelegenheit, an der Soirée "Mit dem Nachtwächter nach Amerika" teilzunehmen

Homburg. Am Dienstag, 9. November, besteht in Homburg zum letzten Mal in diesem Jahr die Gelegenheit, an der Soirée "Mit dem Nachtwächter nach Amerika" teilzunehmen. 1781 wurde in der Schlacht um Yorktown (Virginia) die Unabhängigkeit der USA erkämpft - nicht zuletzt mit Hilfe jenes legendären "Deutschen Königlich-Französischen Infanterie-Regiments von Zweybrücken oder Royal Deux-Ponts", dessen Angehörige aus diesem Grund bis heute in den Vereinigten Staaten als die "unbesungenen Helden der Amerikanischen Revolution" geehrt werden. Aufgestellt worden war diese Freiwilligeneinheit, die in der regionalen und deutschen Geschichte ebenso ihre Spuren hinterließ wie in den Annalen Europas und Nordamerikas, unter anderem in sowie rund um Homburg. Vor diesem Hintergrund besteht am Dienstag, 9. November, die Gelegenheit, an dem Rundgang "Mit dem Nachtwächter nach Amerika" sowie an einer ungewöhnlichen Soirée in der Stadtbücherei/Stadtcafé im alten Rathaus teilzunehmen. Dabei können sich die Gäste in der vormaligen Kommandantur am historischen Marktplatz um 19 Uhr zunächst auf einen szenischen Vortrag und kulinarische Kostproben aus der Zeit Herzog Christians IV. und George Washingtons freuen. Im Anschluss daran nimmt der Homburger "Nachtwächter" die Teilnehmer der Soirée auf eine Zeitreise in das 18. Jahrhundert mit und erschließt ihnen neben zahlreichen, ansonsten weitgehend verborgenen Originalschauplätzen eine Welt zwischen Rokoko und Revolution. Im Kostenbeitrag von neun Euro pro Person enthalten sind der szenische Vortrag, ein themenbezogener Imbiss sowie die Teilnahme an der "Nachtwächter"-Führung. redAnmeldung: unter Tel. (0 68 41) 10 16 81.

Mehr von Saarbrücker Zeitung