"Meine Tür steht immer offen"

Homburg. Die neue Schulleiterin der Robert-Bosch-Schule in Homburg heißt Barbara Georg. Seit Beginn des Schuljahres 2010/2011 ist sie Nachfolgerin von Volker Ruppert, der seit 2001 dieses Amt bekleidete und mit Ende vergangenen Schuljahres in den Ruhestand verabschiedet wurde (wir berichteten)

Homburg. Die neue Schulleiterin der Robert-Bosch-Schule in Homburg heißt Barbara Georg. Seit Beginn des Schuljahres 2010/2011 ist sie Nachfolgerin von Volker Ruppert, der seit 2001 dieses Amt bekleidete und mit Ende vergangenen Schuljahres in den Ruhestand verabschiedet wurde (wir berichteten). Die 45-Jährige, bis zu ihrem Dienstantritt drei Jahre lang Leiterin der Erweiterten Realschule Namborn-Oberthal, ist in der Homburger Einrichtung keine Unbekannte, war sie doch nach ihrem 1998 begonnenen und 2000 abgeschlossenen Referendariat Lehrerin für Deutsch und Biologie und seit 2004 Fachleiterin an der Robert-Bosch-Schule. Während ihres Referendariates wurde Barbara Georg von Fachleiterin Christiane Ranker ausgebildet. Zusammen mit ihr und Stellvertreterin Marion Mühlum sieht sich die neue Schulleiterin als Team. "Ich möchte die Schule nicht nach Gutsherrenart führen, jeder hat seinen Zuständigkeitsbereich", verweist Georg auf die stattfindende enge Verzahnung und Absprache des Trios. Viel Zeit zur Eingewöhnung brauchte die in Limbach wohnende Schulleiterin an ihrer neuen Arbeitsstelle nicht. "Ich bin hier gut aufgenommen worden und kenne noch viele engagierte Kolleginnen und Kollegen", erzählt sie. Wichtig seien ihr vor allem Kommunikation und nachvollziehbare Entscheidungen: "Ich verstehe mich als Ansprechpartnerin für Lehrer, Eltern und Schüler. Meine Tür steht immer offen." Darüber hinaus will sie das fortführen, was sich bewährt hat. Als Beispiel nennt sie die Öffnung und Verzahnung nach außen zum Kooperationspartner Saarpfalz-Gymnasium, dem Firmenpartner Bosch, den Handwerksbetrieben sowie die methodische Vorbereitung der Schüler für ihren beruflichen Weg. Ein Anliegen von Barbara Georg ist es, den musisch-kulturellen Faktor an der Robert-Bosch-Schule mehr in den Vordergrund zu stellen. Unter anderem sei daran gedacht, eine Theaterpädagogin zu engagieren und eine Zusammenarbeit mit der Homburger Musikschule einzugehen.