Vorstoß sorgt für Diskussionen Debatte um Ortsräte in Homburg spitzt sich weiter zu

Homburg · Im Mai 2024 stehen die nächsten Kommunalwahlen an. Dann könnten vielleicht überall in Homburg Ortsräte gewählt werden. Die Weichen dafür müssen allerdings jetzt gestellt werden, denn es hätte ziemlich weitreichende Konsequenzen.

Im Mai 2024 stehen die Kommunalwahlen an, bis dahin könnte es möglicherweise Ortsräte für ganz Homburg geben. Klar ist das noch nicht, aber es wird intensiv darüber diskutiert.

Im Mai 2024 stehen die Kommunalwahlen an, bis dahin könnte es möglicherweise Ortsräte für ganz Homburg geben. Klar ist das noch nicht, aber es wird intensiv darüber diskutiert.

Foto: dpa/Silas Stein

Es gibt in Homburg eine Zweiteilung, die nur zu verstehen ist, wenn man in die Vergangenheit schaut. Je nachdem, wo sie leben, werden Bürger unterschiedlich vertreten. In Einöd, Jägersburg, Kirrberg und Wörschweiler gibt es Ortsräte, im restlichen Stadtgebiet nicht. Das doch ungewöhnliche Ergebnis dieser Entwicklung: Unter anderem Erbach/Reiskirchen, der größte Homburger Stadtteil, hat keinen eigenen Ortsrat. Hier wie in den übrigen gibt es Ortsvertrauensleute – eine Homburger Eigenart. Diese vertreten also die Bürger in Beeden, Bruchhof-Sanddorf, Schwarzenbach, Homburg-Ost und Homburg-West sowie Erbach-Ost, Erbach-Nord mit Reiskirchen und Erbach-West.