1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Homburg

Markante Bauten bei einem Rundgang erkunden

Markante Bauten bei einem Rundgang erkunden

Niederbexbach. An exponierter Lage liegt die ursprünglich dem Heiligen Martin geweihte, aber längst protestantische Kirche auf einer kleinen Anhöhe über dem Tal der Blies. Das Untergeschoss des markanten Kirchturms ist aus dem Mittelalter übrig geblieben, der Sockel wird auf das frühe 14. Jahrhundert datiert. Ein Kreuzrippengewölbe aus dieser Entstehungszeit hat alle Unbilden überstanden

Niederbexbach. An exponierter Lage liegt die ursprünglich dem Heiligen Martin geweihte, aber längst protestantische Kirche auf einer kleinen Anhöhe über dem Tal der Blies. Das Untergeschoss des markanten Kirchturms ist aus dem Mittelalter übrig geblieben, der Sockel wird auf das frühe 14. Jahrhundert datiert. Ein Kreuzrippengewölbe aus dieser Entstehungszeit hat alle Unbilden überstanden. Auch wenn sich das Bauwerk heute in einem eher desolaten Zustand präsentiert, ist es doch ein gutes Beispiel dafür, dass Niederbexbach über eine historische Bausubstanz verfügt, die enormes Entwicklungspotenzial birgt.

Zwei ehemalige Schulhäuser, die unter Denkmalschutz stehen, und nicht zuletzt die zahlreichen früheren Bauernhäuser sind nur einige Beispiele dafür, dass der Stadtteil von Bexbach viel von seinem ländlichen und dörflichen Charakter bewahren konnte.

Einen Rundgang zu den markanten Bauten von Niederbexbach bietet das Amt für Heimat- und Denkmalpflege des Saarpfalz-Kreises am Donnerstag, 18. Oktober, an. Unter der Führung von Bernhard Becker und Martin Baus steht dabei auch im Blickpunkt, welche Chancen die fachgerechte Renovierung der alten Bauernhäuser oder eine Dorfkernsanierung insgesamt bieten. Eine weitere Station ist die als Naturdenkmal geschützte Eiche in der Bliestalstraße, die vor genau zwei Jahrhunderten gepflanzt wurde und deren Geschichte eng mit der Gründung des preußischen Kohlhofs jenseits der Blies verbunden ist. Treffpunkt zu der etwa eineinhalbstündigen Tour ist um 17 Uhr der "Dorfplatz". Die Teilnahme an der Begehung ist kostenlos. red