Lob für Nachwuchswissenschaftler

Homburg. Der Forschungspreis der Stiftung Augenheilkunde wird seit dem Jahr 2008 alle zwei Jahre an junge Ophthalmologen der Klinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg verliehen. Diesmal war es also das zweite Mal - und prompt bekam der griechische Arzt Dr

Homburg. Der Forschungspreis der Stiftung Augenheilkunde wird seit dem Jahr 2008 alle zwei Jahre an junge Ophthalmologen der Klinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg verliehen. Diesmal war es also das zweite Mal - und prompt bekam der griechische Arzt Dr. Zisis Gatzioufas erneut den Preis, diesmal allerdings alleine - vor zwei Jahren teilte er sich das Preisgeld von 6000 Euro mit dem Kollegen Dr. Andreas Schröder. Der Preis wird für hervorragende wissenschaftliche Publikationen, publizierte Promotionen oder erfolgreiche Drittmittelanträge vergeben. "Zisis Gatzioufas bekam den Preis für eine Publikation über genetisch bedingte Eintrübungen der Hornhaut", erklärt Klinikleiter Professor Berthold Seitz. Gatzioufas wird in Homburg bleiben, "im Herbst wird er seinen Facharzt machen und dann das biologische Labor bei uns übernehmen", so Seitz weiter. Die Preisverleihung fand auch diesmal mit einer feierlichen Übergabe durch die Stiftung im Rahmen der Homburger Augenärztlichen Fortbildung statt. Der Preis gehe auf seinen Vorgänger Professor Klaus Ruprecht zurück, sagt Seitz: "Wir legen hier Wert auf Kontinuität, sowohl der Preis als auch die Fortbildungsveranstaltungen, die vier Mal im Jahr stattfinden, gehen auf Professor Ruprecht zurück." Der Stiftungsbetrag für den Preis beträgt 100 000 Euro, die "Schiedsrichter" sind die Professoren Hermann Eichler vom Institut für Klinische Hämostaseologie und Transfusionsmedizin in Homburg und Norbert Pfeiffer, Leiter der Augenklinik am Uniklinikum in Mainz. Anlässlich der Preisverleihung war übrigens auch Gesundheitsminister Georg Weisweiler in den Hörsaal der Augenklinik gekommen. "Wir halten unsere Fortbildungsvorträge bewusst so, dass sich auch Patienten und interessierte Bürger informieren können." Am Mittwoch, 1. Dezember, findet die nächste augenärztliche Fortbildung statt. Dabei gehe es um das Thema Netzhaut. "Um Netzhautchirurgie, Ablösung der Netzhaut und Diabetes" informiert Berthold Seitz. Im Anschluss gibt es auch dann wieder "eine Speisung", wie es Seitz leicht biblisch angehaucht ausdrückt. Die "Speisung" im Casino sei traditioneller Teil der augenärztlichen Fortbildungsveranstaltungen und werde als gemütlicher Abschluss immer sehr geschätzt. Am vergangenen Mittwoch war jedenfalls das Haus voll, sagt Berthold Seitz. Und man hört ihm an, dass ihn das gestiegene Interesse an seiner Klinik durchaus freut.