Livemusik: : Neue Konzertreihe am Beeder Biotop

Am kommenden Dienstag sind klassische Klänge auf dem Sportplatzgelände zu hören.

Mit seinen Studentenkollegen sei er häufiger hier gewesen, meint Doktorand Christian Weick auf dem Beeder Sportplatzgelände mit Blick aufs Biotop. „Wir haben da Gitarre gespielt und den Sonnenuntergang betrachtet“, erzählt er. Im umtriebigen Deutsch-Chilenen, der neulich einen Freestyle-Battle-Rap in der Homburger Kneipe „Bogarts“ organisiert hatte, keimte daraufhin die Idee, eine kleine Reihe mit Livekonzerten am Beeder Biotop zu veranstalten. Mit Achim Müller vom Homburger Kulturamt fand er da den geeigneten Ansprechpartner. Der hatte nämlich selbst das etwas größere Konzert von Wingenfelder am gleichen Ort organisiert. Außerdem ist Müller der Vorsitzende des SV Beeden und wohnt gleich gegenüber.

Als ausgewiesener Musikliebhaber mit einer riesigen Plattensammlung begeistert er sich natürlich auch für Livemusik jeglicher Art. Und vielfältig soll die von Weick und Müller ins Leben gerufene Reihe namens „Live am Biotop“ auch weitergehen. Den Anfang hatten Weick und seine Brüder mit lateinamerikanischer Musik selbst gemacht. Auch der brasilianische Gitarrist und Sänger Igor Kos trat bereits am Biotop auf. Am kommenden Dienstag, 13. August, 19 Uhr, geht die Reihe weiter. Dann ist Klassik angesagt, wenn der Jugend-musiziert-Preisträger Nils Kurzyca (Gitarre) aus Heusweiler und die Harfenistin Sarah Wissing, Medizinstudentin aus Homburg, auftreten. Ein weiteres Doppelkonzert findet am Mittwoch, 21. August, statt. Dann spielt die Band 2minusBass um Sängerin Maria Schabert Popmusik mit Akustikgitarre, Bass und Schlagzeug.

Außerdem kommt der aus Kirkel stammende und in Berlin lebende Deutschrapper Yoni ans Biotop. Er ist manchen noch bekannt durch seine Teilnahme beim Kika-Wettbewerb „Dein Song“. Seine Texte sind im Gegensatz zu jenen vieler seiner Kollegen eher melancholisch und nachdenklich. Yoni wird sich selbst an der akustischen Gitarre begleiten, dazu kommen Bass und Schlagzeug. Am Freitag, 30. August, gastieren ein weiteres Mal die bekannten Homburger Chris und Albert. Das Folkduo hatte bereits Ende Juli an diesem Ort gespielt. Das war so gut angekommen, erzählt Achim Müller, dass viele Leute gemeint hatten, das müsste man gleich noch mal wiederholen.

Der Eintritt zu den Konzerten in Beeden, die alle um 19 Uhr beginnen, ist frei, es wird jedoch um Spenden in die Hutsammlung gebeten. Die Bewirtung läuft über das Sportheim des SV Beeden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung