Lesefreude bei Kindern fördern

Ein Buchgeschenk und viele Tipps: Die Lesestart-Sets der Stiftung Lesen geben praktische Hilfe, um die Begeisterung für Bücher schon bei den Allerkleinsten zu fördern. Die gut gefüllten Stofftaschen gibt es an mehreren Stellen.

Wenn Schulanfänger die Welt der Buchstaben und damit der Bücher für sich entdecken, dann ist das ein ganz besonderer Moment: Sie entdecken eine neue Welt, können selbst Geschichten lesen, sich in die Abenteuer mit ihren Buchhelden stürzen, mitfiebern, das Gelesene nachspielen. Doch der Grundstein fürs Lesen wird wesentlich früher gelegt, schon bei den Allerkleinsten, wenn Buchstaben noch keine Rolle spielen, wohl aber Bücher.

Genau hier setzt ein Programm zur Sprach- und Leseförderung an, das sich schon an Kleinkinder richtet. "Lesestart - Drei Meilensteine für das Lesen " heißt das Projekt, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert und von der Stiftung Lesen umgesetzt wird.

Kinder, die mit Büchern und Geschichten aufwachsen, lernen besser lesen und haben mehr Spaß daran, schreibt die Stiftung zum Projekt. Und das sei eine wichtige Voraussetzung für gute Bildungschancen.

Die Motivation wird deshalb ganz praktisch gefördert. Eltern erhalten drei Mal ein Lesestart-Set mit Alltagstipps rund ums Vorlesen und einem Buchgeschenk für ihre Kinder. Das erste wird für Einjährige ausgegeben. Die nächsten beiden Sets gibt es dann, wenn die Kleinen drei beziehungsweise sechs Jahre alt sind. Passend dazu gibt es viele Lesestart-Aktionen und -Veranstaltungen vor Ort, erläutert die Stiftung. Innerhalb von acht Jahren würden so rund 4,5 Millionen Lesestart-Sets an Kinder aus drei aufeinander folgenden Jahrgängen verschenkt. Von 2011 bis 2014 haben Eltern mit einjährigen Kindern das erste Set in der Kinderarztpraxis im Rahmen der U6-Vorsorgeuntersuchung erhalten. Bis 2015 gibt es das nächste Set in Bibliotheken, wenn die Kinder drei Jahre alt sind. Auf das dritte Lesestart-Set können sich ab 2016 alle Schulanfängerinnen und Schulanfänger freuen.

Auch in Büchereien in Homburg, Bexbach und Kirkel sind die zweiten Lesestart-Sets jetzt eingetroffen, abgeholt werden können diese unter anderem in der Katholischen öffentlichen Bücherei (KÖB) St. Andreas in der Erbacher Schleburgstraße. Zum Beispiel sei dort das Buch von Guido van Genechten: "Rat mal, was das ist!" dabei, verrät die Bücherei. Eltern bekommen hier eine gelbe Stofftasche, ein Bilderbuch zum Vorlesen, ein Wimmelposter und Info-Material.

Eltern, die das erste Set beim Kinderarzt erhalten haben und mit dem Gutschein in die Bücherei kommen, seien genauso willkommen wie alle anderen Eltern mit dreijährigen Kindern, die keinen Gutschein besitzen.

Die Öffnungszeiten sind wie folgt: Sonntags zwischen 11 und 12 Uhr und donnerstags zwischen 14.30 und 17 Uhr. Weitere Ausgabestellen findet man auf der Internetseite des Projekts "Lesestart", angegeben sind etwa die Stadtbibliothek Homburg am historischen Marktplatz, die Katholische Öffentliche Bücherei St. Barbara, Pfarrstraße in Bexbach sowie die gemeinsame Bücherei der Pfarrei St. Josef und der Gemeinde Kirkel.

www.lesestart.de