Lehrstelle: Countdown läuft

Homburg. In diesen Tagen beginnt für viele junge Menschen mit dem Einstieg in die Ausbildung eine wichtige Phase in Sachen beruflicher Karriere. So manches passt allerdings noch nicht zusammen, auf der einen Seite sind Lehrstellen noch nicht besetzt, auf der anderen Seite haben Jugendliche noch keinen Ausbildungsplatz gefunden

Homburg. In diesen Tagen beginnt für viele junge Menschen mit dem Einstieg in die Ausbildung eine wichtige Phase in Sachen beruflicher Karriere. So manches passt allerdings noch nicht zusammen, auf der einen Seite sind Lehrstellen noch nicht besetzt, auf der anderen Seite haben Jugendliche noch keinen Ausbildungsplatz gefunden. Ein guter erster Weg für junge Leute, die bis jetzt noch nicht fündig geworden sind, ist eine ausgiebige Recherche im Internet. Neben den Portalen der Arbeitsagenturen und der saarländischen Handwerkskammer (HWK) ist es dabei auch das Online-Informationsangebot der saarländischen Industrie- und Handelskammer (IHK), das einen ersten guten Überblick über die noch offenen Lehrstellenangebote vermittelt. Mit aktuellem Stand sind dort über 121 Ausbildungsplätze, BA-Studiengänge und Praktika als frei und noch im Jahr 2009 zu besetzen angezeigt. Alleine für den Bereich der Kaufleute werden, so das Ergebnis einer Online-Abfrage der Datenbank der IHK Saarland, noch 23 Auszubildende gesucht, wer eher in den derzeit gebeutelten Bankensektor möchte, der findet noch 16 freie Ausbildungsstellen. Die ausgewiesenen Anfangzeiten der Ausbildungen schwanken dabei von Ende August bis Mitte September 2009. Die Chancen stehen also für Jugendliche, die bis jetzt leer ausgegangen sind, nicht schlecht, macht sich der demografische Wandel in einigen Branchen doch auch mit teilweise rückläufigen Bewerberzahlen bemerkbar. Gleichzeitig hat sich die gegenwärtige Wirtschaftskrise nicht flächendeckend negativ auf den Lehrstellenmarkt ausgewirkt, nicht wenige Unternehmen bilden trotz schwieriger konjunktureller Lage den Nachwuchs für eine bessere Zukunft aus. Diesen Trend bestätigt auch Michael Meter, Teamleiter Ausbildung bei der saarländischen Industrie- und Handelskammer. "Wir konnten für den Juli 2009 einen mit dem Vorjahr vergleichbaren Stand an Ausbildungsplätzen vermerken, sogar gekennzeichnet mit einem leichten Plus." Für all diejenigen, die es bis jetzt noch nicht in eine Ausbildung geschafft haben, hat Meter einen wichtigen Rat. "Auf keinen Fall den Kopf in den Sand stecken. Zum einen tritt nicht jeder erfolgreiche Bewerber seine Lehrstelle auch wirklich an. Hier kann es also noch weitere freie Plätze geben." Auch könnte es sein, das bisher zögernde Betriebe sich kurzfristig und aufgrund einer branchenspezifisch verbesserten wirtschaftlichen Lage dazu entschließen, doch auszubilden. Laut Michael Meter besteht formal noch bis zum Stichtag 15. September die Möglichkeit, einen Vertrag anzutreten. "Im Grundatz ist sogar ein Lehrbeginn nach dem 15. September möglich, dies bringt allerdings einen Verlust an Berufsschulausbildung mit sich und unter Umständen auch einen veränderten Prüfungsrythmus."