Untreue-Prozess gegen Ex-Bürgermeister von Homburg Landgerichts-Verfahren gegen Klaus Roth bleibt Hängepartie

Homburg/Saarbrücken · Wann geht der Prozess vor dem Landgericht Saarbrücken gegen Homburg früheren Bürgermeister Klaus Roth (CDU) wegen Untreue und Bestechlichkeit weiter? Ein Gutachter hat jetzt erneut Roths Verhandlungsfähigkeit überprüft.

Ein weiteres ranghohes Mitglied aus  der Homburger Stadtverwaltung muss sich ab diesem Mittwoch (29.9.2021) vor Gericht verantworten. Diesmal ist es der  ehemalige Bürgermeister Klaus Roth (CDU), der vor dem Landgericht in Saarbrücken steht. Er sieht sich  dem Vorwurf des Betrugs in einem besonders schweren Fall in Tateinheit mit Bestechlichkeit und Untreue ausgesetzt. Roth hatte die Vorwürfe bisher immer bestritten. Foto: BeckerBredel

Ein weiteres ranghohes Mitglied aus der Homburger Stadtverwaltung muss sich ab diesem Mittwoch (29.9.2021) vor Gericht verantworten. Diesmal ist es der ehemalige Bürgermeister Klaus Roth (CDU), der vor dem Landgericht in Saarbrücken steht. Er sieht sich dem Vorwurf des Betrugs in einem besonders schweren Fall in Tateinheit mit Bestechlichkeit und Untreue ausgesetzt. Roth hatte die Vorwürfe bisher immer bestritten. Foto: BeckerBredel

Foto: BeckerBredel

Das Landgerichts-Verfahren gegen den früheren Homburger Bürgermeister Klaus Roth (CDU) bleibt weiter eine kuriose Hängepartie. Im Dezember 2022 hatte die zuständige Kammer entschieden, das Verfahren gegen Roth wegen Betrug, Untreue und Bestechlichkeit auszusetzen. Roth ist gesundheitlich stark gezeichnet, musste sich etwa operieren lassen und in Reha. Er galt als verhandlungsunfähig. Doch eingestellt wurde das Verfahren deswegen nicht. Stattdessen checkt ein Sachverständiger in regelmäßigen Abständen, ob man es Roth doch wieder zumuten kann, auf der Gerichtsbank Platz zu nehmen. Zuletzt tat er dies Mitte September. Ergebnis: Roth ist weiter verhandlungsunfähig, der Prozess bleibt vorläufig eingestellt. In welchen Abständen wird der Gutachter tätig?