Krebspatienten im Alltag helfen

Den Erlös eines Kinoabends übergaben die Homburger BPW-Frauen jetzt an Astrid Tschiersch-Pfreundschuh vom Verein „Miteinander gegen Krebs“. Die 1500 Euro wurden beim Netzwerkabend des Vereins im Schlossberg-Hotel übergeben.

Über eine Spende in Höhe von 1500 Euro durfte sich der Homburger Verein "Miteinander gegen Krebs" freuen, die er dieser Tage von der BPW-Homburg im Rahmen ihres Netzwerkabends mit internationaler Kerzenlichtfeier im Schlossberg-Hotel erhalten hat.

Ute Fechner, die stellvertretende Vorsitzende der BPW-Homburg, freute sich, den Erlös eines von diesem Frauenclub organisierten Kinoabends im März an Astrid Tschiersch-Pfreundschuh vom Verein ,,Miteinander gegen Krebs" übergeben zu können. "Das Geld erhält als Einzelfallhilfe eine Familie mit zwei Kindern aus Homburg , deren Mutter an Krebs erkrankt ist", erklärte die stellvertretende Vorsitzende Tschiersch-Pfreundschuh bei dem Termin. Ihr Verein "Miteinander gegen Krebs" Homburg besteht seit März des vergangenen Jahres und zählt zurzeit 30 Mitglieder, die betroffenen Krebspatienten im Alltagsleben und im Umgang mit der schweren Krankheit helfen und unterstützen.

Die BPW ist eine internationale Organisation mit rund 1800 Clubfrauen, die in 40 regional tätigen Clubs, darunter auch in Homburg , ein großes Netzwerk für Frauen anbieten. Engagierte Frauen aus verschiedenen Berufen, Positionen und Branchen in der Region unterstützen Frauen mit ihren Kontakten, Erfahrungen und Hilfen. An jedem ersten Mittwoch im Monat treffen sich die Mitglieder der BPW-Homburg, der 2015 ins Leben gerufen wurde, ab 19 Uhr im Schlossberg-Hotel. Ute Fechner: "Unser Clubabend dient dem Gedanken-, Erfahrungsaustausch und Eigenpräsentation unserer Mitglieder und auch Interessenten, die wir sehr gerne zu unseren Treffen begrüßen." Nichtmitglieder zahlen bei diesen Terminen eine Gebühr in Höhe von zehn Euro .

Infos über die BPW-Homburg gibt es bei der Vorsitzenden Kirsten Trapp, Tel. (0152) 28 93 70 41, E-Mail: k.trapp.bpw@gmx.de oder bei Ute Fechner, Telefon (0 68 41) 6 10 50 , E-Mail utefechner@t-online.de.

Mehr von Saarbrücker Zeitung