1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Homburg

Konzert zum 60. Dirigentenjubiläum von Kurt Kihm

Konzert zum 60. Dirigentenjubiläum von Kurt Kihm

Kirkel. Eine herausragende Persönlichkeit in der saarländischen Chorszene ist Chordirektor Kurt Kihm. Als blutjunger Teenager von 17 Jahren begann er 1952 im katholischen Kirchenchor seiner Heimatgemeinde Blickweiler seine steile Dirigentenkarriere

Kirkel. Eine herausragende Persönlichkeit in der saarländischen Chorszene ist Chordirektor Kurt Kihm. Als blutjunger Teenager von 17 Jahren begann er 1952 im katholischen Kirchenchor seiner Heimatgemeinde Blickweiler seine steile Dirigentenkarriere. Sie brachte ihm viele Ehrungen ein, nicht zuletzt den Titel eines Chordirektors der Arbeitsgemeinschaft deutscher Chorverbände und erste Preise bei Saarländischen und Deutschen Chorwettbewerben. Mit seinem Saarpfälzischen Kammerchor und dem Homburger Frauenchor hat er viele unvergessliche Orchesterkonzerte gestaltet und eine Reihe brillanter Rundfunkaufnahmen und Platteneinspielungen mit Sammlerqualität vorgelegt.Aus Anlass seines 60. Dirigentenjubiläums findet am Sonntag, 28. Oktober, 17 Uhr, in der katholischen Kirche St. Josef in Kirkel-Neuhäusel ein "Festliches Chor- und Orchesterkonzert" statt, dessen Schirmherrschaft der Landrat des Saarpfalz-Kreises, Clemens Lindemann, übernommen hat. Drei große kirchenmusikalische Werke für Soli, Chor und Orchester werden mit dem Saarpfälzischen Kammerchor und unter der Leitung von Kurt Kihm erklingen, das in mehreren Sätzen kantantenartig gestaltete "Gloria" von Antonio Vivaldi (1678-1741), sodann die bewegende, spätromantische Marienklage "Stabat Mater dolorosa" von Joseph Rheinberger (1839-1901) und die herrliche Pastoralmesse von Antonio Diabelli (1781-1858), der als Schüler von Haydn mit eigenen Kompositionen ebenso erfolgreich war wie als Verleger von Kompositionen Beethovens und Schuberts. Ein eigener Höhepunkt wird sicher das Klavierkonzert A-Dur KV 414 von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) sein, wenn Kurt Kihm und die Kurpfalzphilharmonie Heidelberg erstmals den Enkelsohn Sebastian Schreiber begleiten werden, der mit ersten Preisen beim Wettbewerb "Jugend musiziert" seine außergewöhnliche pianistische Begabung unter Beweis gestellt hat.

Auch die namhaften Vokalsolisten unterstreichen den Sonderrang dieses Festkonzertes: die Sopranistin Eva-Maria Schappe, die Altistin Judith Hary, der Tenor Otmar Schmitt und der Bassist Christian Heib. Den Orgel- und Continuopart übernimmt Helmut Hofmann. red

Karten für zehn Euro sind an der ab 16.15 Uhr geöffneten Konzertkasse in der St. Josefskirche und im Vorverkauf bei der Kreissparkasse und der Volksbank in Kirkel-Neuhäusel erhältlich.

Foto: Hurth/SZ