Konzert in Homburg der Saarpfalzkultur

Offenes Singen : Chormitglieder stimmten festliche Lieder an

Zum Offenen Singen in der St.-Remigius-Kirche in Beeden hatten Saarpfalzkultur und der Kreis-Chorverband eingeladen.

Was vor fast genau einem Jahr schon ein voller Erfolg war, hat in dem Konzert „Unter einem Himmel“ seine Wiederholung gefunden. Dieser Tage veranstaltete die Saarpfalzkultur in Kooperation mit dem Kreis-Chorverband (KCV) Homburg ein Offenes Singen in der katholischen St.-Remigius-Kirche in Beeden. Die Vorsitzende des Vereins Saarpfalzkultur, Nadine Müller, begrüßte die drei teilnehmenden Chöre, den Frauenchor des MGV Kirrberg, der Chor Kolores Herbitzheim und den Chor Taktlos des MGV Beeden. Musikalischen Leiter dieses Abends war Martin Folz.

Das Offene Singen versteht sich als Mitsingkonzert für Chöre und Publikum, das erläuterte dann Martin Folz, der gekonnt und mitnehmend durch das Programm führte. Er eröffnete des Konzert so gleich mit dem Lied, das das Motto vorgab, „Unter einem Himmel“. Folz spielte und sang die einzelnen Sequenzen des Kanons vor, und anschließend stimmten alle mit ein. Er setzte die Gruppen, Chöre und Besucher ein, und es entstand ein wunderschöner Kanon. Das galt dann für die gesamten gemeinsamen Lieder für Chöre und Publikum. So ergab sich ein sehr interessanter Wechsel zwischen den Auftritten der Chöre und dem Singen mit den Gästen. Das sorgte für Kurzweil, wie es in der Pressemitteilung weiter heißt.

Der erste Chorauftritt absolvierten die Sängerinnen und Sänger von „Taktlos“ unter der Leitung von Martin Folz, da Wolfgang Schmitt kurzfristig verhindert war. „Härlig a jorden“ eine schlesische Weise, die durch eine Pilgerfahrt ins Dänische und Schwedische übersetzt wurde. Und „Advent Hymn“ von Christy Nockels waren die Stücke, die der Chor gekonnt und mit viel Gefühl vortrug. Es folgte wieder der Wechsel zum Mitsing-Lied, dieses Mal „Vor uns liegt die Straße“ aus Advent-Der Weg von Ute Krattzig.

Martin Folz kündigte nun den Frauenchor des MGV Kirrberg an, seine „Girl-Gang“, wie er sie liebevoll nannte. Unter der Leitung von Dorothée Bost-Kattler trugen sie „Lauschet, höret in die Stille“, eine russische Weise, und „Advent ist ein Leuchten“ vor – beide Stücke nach Sätzen von L. Maierhofer. Obwohl dieser Frauenchor nur wenige Stimmen zählt, wurden die Stücke sehr klar und selbstbewusst gesungen. Man merkte ihnen ihre Freude am Singen einfach an.

Der dritte Chor aus dem KCV Homburg war Kolores aus Herbitzheim mit ihrer Chorleiterin Ines König. John Rutter ist in ganz vielen Konzert um die Weihnachtszeit zu finden. So auch bei den Kolores, und sie sangen „Die wunderbare Zeit ist nah“ von ihm. Danach „Leise rieselt der Schnee“ nach einem Satz von Eduard Ebel und Carsten Gerlitz. Der Gemischte Chor wirkte insgesamt sehr harmonisch und gut aufeinander abgestimmt, der seine Stücke mit erfrischender Dynamik vortrug.

Das Programm beinhaltete noch mehr an traditionellen und modernen Advents- und Weihnachtsliedern, die im erwähnten Wechsel mit dem Publikum allein und gemeinsam gesungen wurden. Das war den rote Faden des ganzen Abends. Schlusslied war „We wish you a merry Christmas” aus England.

Frank Vendulet, Vorsitzender des Kreis-Chorverbandes, sprach die Schlussworte und verteilte Blumen und Präsente an die Verantwortlichen, Martin Folz (musikalische Leitung), Nadine Müller (Saar-Pfalz-Kultur) und an Claudia Bentz von der katholischen Kirchengemeinde Beeden. Sein Dank galt vor allem den drei Chören und ihren Leitern, die trotz vorweihnachtlichen Stress mit Weihnachtsfeiern und Vorbereitungen, dieses Mitsingkonzert mit gestaltet hätten. Anschließend waren alle Sängerinnen und Sänger sowie die Besucher zu einem Umtrunk eingeladen.