Kolumne Unsere Woche : Die Welle rollt ungebrochen weiter

Es war im Wochenverlauf ein Auf und Ab, doch nun am Freitag machen die Infektionszahlen  deutlich: Die zweite Corona-Welle ist im allerbesten Falle kaum merklich abgeebbt, es gab jüngst sogar Rekordinfektionszahlen auf Bundes- und Landesebene.

Die erhoffte Trendwende des November-Lockdowns bleibt auch im Saarpfalz-Kreis weiter aus, die Fallzahlen steigen unentwegt. 33 neue Fälle am Freitag bedeuten nun 184 akut Infizierte, zwei mehr als am Vortag. Auch die Sieben-Tage-Inzidenz stieg wieder leicht auf nun 118,48.

Das Schlimmste aber: Die Zahl der Todesopfer in Verbindung mit Covid-19 ist um ein weiteres auf nunmehr fünf diese Woche geklettert. Die furchtbarste Folge der Erkrankung, die gerade der Lockdown mit den Kontaktbeschränkungen  (und die Vernunft der Leute) verhindern sollte. Vor allem in Homburg klettern die Zahlen weiter, 13 neue Fälle gab es seit Donnerstag, seit Pandemiebeginn 39. Damit ist man nicht mehr weit von „Spitzenreiter“ St. Ingbert (417) entfernt. Hotspots oder besonders stark betroffene Einrichtungen hat der Saarpfalz-Kreis aber nicht registriert. Das Infektionsgeschehen betreffe alle Altersgruppen und breite sich überwiegend in Familien aus. In der stärker bewohnten Stadt begegneten sich die Leute eher als auf dem Land – und steckten sich schneller an. Es deutet also wenig darauf hin, dass die Kontaktreduzierungen so fruchten, wie das erhofft war. Die Vorstellung eines Weihnachtsfests im Kreis der ganzen Familie rückt in immer weitere Ferne.