Klassik und Jazz mit Strauch und Mertes beim Musiksommer in Homburg

Klassik trifft Jazz : Besonderer Musiksommer am Wochenende

Nach dem Musiksommer ist ja bekanntlich in diesen Tagen immer auch vor dem nächsten Termin. Ein bisschen anders als gewohnt wird es am kommenden Wochenende allerdings ablaufen, doch die Fans der musikalischen Sommersause müssen sich überhaupt nicht auf eine Pause einstellen.

Zwar findet am Freitag, 16. August, auf dem Marktplatz das Klassik-Open-Air mit dem Homburger Sinfonieorchester statt, doch die große Bühne, die dafür aufgestellt wird, werde am Samstag bereits abgebaut. So gebe es einen Musiksommer an gewohnter Stelle vor dem alten Rathaus, teilte der Kulturbeigeordnete und Vorsitzender der Interessengemeinschaft Homburger Altstadt, Raimund Konrad, mit.

Hier spielt also am Samstag, 17. August, von 11 bis 14 Uhr die Band „I Liguriani“. Mitreißender Rhythm and Groove einer keltischen Band, mit der faszinierenden Kombination aus verschiedenen musikalischen Einflüssen verspricht das Programm. Ligurien, seine Sprache, seine Tänze, Melodien und Klänge bilden den Kern des musikalischen Programms der Liguriani. Alle Ensemble-Mitglieder seien bekannte Musiker der italienischen Folkszene, die über einen reichen musikalischen Erfahrungsschatz verfügen – von Studio und Radioaufnahmen bis zu internationalen Tourneen nach Europa, Kanada und den USA, hieß es von den Veranstaltern. Zu hören sind Fabio Biale (Gesang, Violine, Perkussion), Michel Balatti (Traversflöte), Fabio Rinaudo (Dudelsack), Filippo Gambetta (Knopfakkordeon) und Claudio De Angeli an der Gitarre.

 Ausnahmsweise und außerhalb der normalen Veranstaltungszeit gibt es aber am Samstagabend von 19 bis 22 Uhr noch ein Konzert, das Klassik und Jazz miteinander verbindet. Unter dem Arbeitstitel „Jazz meets Klassik“ haben sich Musiker aus den beiden Musikrichtungen zusammengefunden. Aus der Jazzmusik kommen Oliver Strauch von der Musikhochschule Saar an den Drums und Rudy Schaaf am Kontrabass; eher im klassischen Genre zu Hause sind der Geiger und Konzertmeister des saarländischen Staatsorchesters, Wolfgang Mertes, sowie der Pianist Hemmi Donié. Die Band „Jazz meets Classic!“ zaubere aus klassischer Musik und Latin Jazzstandards mit Cross-Over-Elementen. Alle Musiker sind mit den Eigenarten dieser Musikgenres vertraut:

Wolfgang Mertes gilt als herausragender Geigenvirtuose in allen Stilrichtungen. Er begeistere sowohl mit Mozart und Bach, als auch mit Einflüssen von Tito Puente bis Charlie Parker.

Pianist Hemi Doniés swingender Stil und seine raffinierte Technik sind eine Klasse für sich.

Bassist Rudy Schaaf aus Köln ist sowohl in der Welt des Jazz, als auch in der Klassik zu Hause und gewinnt seinem Kontrabass die nötigen Grooves für dieses vielseitige Programm ab.

Wolfgang Mertes spielt am Samstag in Homburg. Foto: Oliver Strauch

Oliver Strauch an den Drums ist wie seine Kollegen international gefragt und gilt als einer der wichtigen Jazzdrummer Deutschlands. Bleibt also nur: hingehen und hinhören.

Mehr von Saarbrücker Zeitung