Kirmes lockt heute mit Feuerwerk

Erbach. "Auf zur Kirmes" hieß es am Wochenende im Homburger Stadtteil Erbach (wir berichteten kurz). Ein Kirmesplatz mit Autoskooter, Kinderkarussell, ein Schieß- und Pfeilwurfspiel, ein Süßwaren- und Losstand sowie ein kleiner Biergarten boten den Kirmesbesuchern ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm mit viel Kurzweil

Erbach. "Auf zur Kirmes" hieß es am Wochenende im Homburger Stadtteil Erbach (wir berichteten kurz). Ein Kirmesplatz mit Autoskooter, Kinderkarussell, ein Schieß- und Pfeilwurfspiel, ein Süßwaren- und Losstand sowie ein kleiner Biergarten boten den Kirmesbesuchern ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm mit viel Kurzweil. Der Vergnügungspark auf dem Festplatz am Mehrgenerationenhaus "Haus der Begegnung" war zum dritten Mal Standort der Erbacher Kirmes. Dank des Engagements von Hansi Bernd war es in diesem Jahr gelungen, eine Auswahl an Fahrgeschäften und Ständen nach Erbach zu bringen und somit den Kirmesplatz wieder attraktiv zu machen. Doch das Engagement von Bernd, der Erbacher Kirmes wieder mehr Leben einzuhauchen, wurde zumindest in den ersten beiden Kirmestagen nicht belohnt. "Gegenüber dem vergangenen Jahr ist ein Rückgang der Besucher- und Umsatzzahlen zwischen 30 bis 40 Prozent zu verzeichnen", zeigte sich Hans Bernd doch ziemlich enttäuscht. Als Grund sah er nicht die gleichzeitig stattfindenden Veranstaltungen beim Reit- und Fahrverein Reiskirchen oder das Familienfest der Freiwilligen Feuerwehr. "Die Leute haben heute einfach nicht mehr das nötige Geld, um auf die Kirmes zu gehen", so Bernd, der selbst mit einem Getränke- und Imbissstand auf dem Kirmesplatz vertreten ist. Darüber hinaus habe auch das Interesse in der Bevölkerung, einen Bummel über die Kirmes zu machen, Karussell oder Autoskooter zu fahren, stark abgenommen. Bereits zum Auftakt der Kirmes deutete sich das geringe Interesse an. Trotz des schönen Sommerwetters waren nur wenige Besucher ans Haus der Begegnung gekommen. Unter den Augen von Sparkassendirektor Hans Felden und dem CDU-Fraktionsvorsitzenden im Homburger Stadtrat, Christian Gläser, hatte der Beigeordnete Rüdiger Schneidewind mit einem Fassanstich die Kirmes in Erbach eröffnet. Zu diesem Zeitpunkt drehten einige Kinder ihre Runden auf dem Kinderkarussell, fuhren auf dem Autoskooter oder ließen sich die Zuckerwatte schmecken. Kleine und große Kirmesbesucher hatten die Möglichkeit, ihre Treffsicherheit am Schieß- und Pfeilwurfstand unter Beweis zu stellen. Heiß begehrt bei den Kirmesbesuchern waren Lebkuchenherzen mit Inschriften, gebrannte Mandeln oder Eis. Nach dem Kerwefrühschoppen in den verschiedenen Erbacher Gaststätten findet heute von zwölf bis 19 Uhr ein Flohmarkt statt. Gegen 22 Uhr endet die Erbacher Kirmes am Haus der Begegnung mit einem Abschlussfeuerwerk.