Kinderfest im Koi-Bad in Homburg litt unter durchwachsenem Wetter

Homburg : Kinderfest im Koi auch im nächsten Jahr

Das Kinderfest im Homburger Kombibad am Samstag hatte mit dem wechselhaften Wetter und vor allem dem starken Wind zu kämpfen.

Ein Kinderfest im Freien lebt vom guten Wetter. Am Samstag sollten im Homburger Kombibad Koi die jüngeren Besucher auf ihre Kosten kommen. Die Organisatoren hatten sich im Vorfeld dieser Veranstaltung große Mühe gegeben, für die Kleinen ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine zu stellen. So wurden ein Wassertrampolin und eine Hüpfburg aufgebaut. Außerdem gab es Kinderschminken sowie verschiedene Spiele zu Land und zu Wasser. Für den Hunger zwischendurch wurde extra ein Eissstand aufgebaut. Und die Feuerwehr wurde eingeladen, um die kleinen Besucher mit einem ihrer großen Einsatzfahrzeuge vertraut zu machen.

„Momentan herrscht leider noch kein so gutes Wetter. Wir hoffen aber, dass sich dies noch im Laufe des Tages ändern wird. Schließlich soll im Anschluss an das Fest auch noch eine Pool-Party mit Musik über die Bühne gehen“, erklärte gegen 10.30 Uhr Mandy Stöhr aus dem Koi-Organisationsteam. Es hatte bereits 2018 ein Kinderfest auf dem Freibadgelände gegeben. „Damals war hier richtig viel los. Allerdings war auch vor einem Jahr das Wetter bombastisch gewesen. Nach diesem tollen Erfolg wollten wir unbedingt eine weitere Auflage anbieten“, so Stöhr.

Zu den ersten Gästen gehörte die Familie Haag aus Konstanz am Bodensee. „Wir besuchen an diesem Wochenende eine befreundete Familie aus Kirrberg. Wir haben hier vom Kinderfest erfahren und wollen gemeinsam als Familie einen schönen Tag verbringen. Leider ist momentan das Wetter noch nicht so optimal. Aber davon lassen wir uns die Laune nicht verderben und gehen zwischendurch eben immer wieder einmal in die Innenanlage“, erklärte Renate Haag.

Auch das Hallenbad war geöffnet und wurde von den Besuchern genutzt, um sich aufzuwärmen. Neben dem fehlenden Sonnenschein machte sich auch der Wind in Sachen Außen-Poolspaß negativ bemerkbar. Draußen auf der Rutschbahn stürzten sich Leo (16) und seine Cousine Theresa (2) aus Homburg ins Wasser. Leo gehört der DLRG Homburg an, die im Koi wöchentlich Übungsstunden anbietet. „Man lernt, Anderen in Notsituationen zu helfen. Ich komme auch außerhalb des Trainings oft hier ins Schwimmbad. Es ist einfach sehr schön hier und viel moderner als der alte Schwimmbad in Homburg“, meinte Leo.

Leo und seine Cousine Theresa hatten auf der Rutsche viel Spaß. Foto: Stefan Holzhauser

Gegen Abend hin zog Mandy Stöhr dann ein zumindest teilweise erfreuliches Fazit. So habe sich der Besucherandrang ab der Mittagszeit mit deutlich mehr Sonnenschein erhöht. „Zu diesem Zeitpunkt hatten wir aber bereits die Entscheidung getroffen, der Feuerwehr abzusagen, da zunächst wirklich nicht viel los war. Insgesamt ist letztlich alles reibungslos über die Bühne gegangen. Das Wetter kann man eben nicht planen“, meinte Stöhr und ergänzte: „Wir werden jetzt alles in Ruhe analysieren. Im kommenden Jahr soll es ebenfalls ein Fest geben. Wie das dann genau aussehen wird, muss aber noch besprochen werden.“ Dann könnte es eventuell sein, dass verschiedene Kinderattraktionen auch im Hallenbadbereich aufgebaut werden. So wäre man weitgehend witterungsunabhängig.

Mehr von Saarbrücker Zeitung