1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Homburg

Jugenddorf Homburg beschenkt Bundespräsidialamt

Aktion des Jugenddorfes Homburg : 255 Windlichter des Jugenddorfes für den Bundespräsidenten

Schon seit mehr als 50 Jahren präsentieren die deutschlandweit mehr als 150 Christlichen Jugenddörfer auf dem Adventsbasar des Bundespresseamtes ihre (Kunst)werke und Produkte, die sie in den unterschiedlichen handwerklichen Berufsrichtungen das Jahr über hergestellt haben.

Hauptsächlich der Jahreszeit entsprechende Weihnachtsgeschenke und Überraschungen. Vor einigen Jahren änderte sich der Brauch, und in jedem Jahr stellt ein anderes CJD seine Arbeit vor einem geladenen Publikum vor.

 2020 war das Jugenddorf Homburg eingeplant gewesen. Für eine gute Woche wollten acht Jugendliche mit einigen Betreuern nach Berlin fahren. Schirmherr war unter anderem der Homburger Bundestagsabgeordnete Markus Uhl. „Corona machte uns einen Strich durch die Rechnung“, so der Geschäftsführer des CJD Homburg, Norbert Litschko. Petra Densborn, Geschäftsführerin und Vorstandsmitglied des CJD Deutschlands, die einen engen Kontakt zum Bundespräsidialamt hält, trat daraufhin in einer anderen Angelegenheit kurzfristig an das CJD Homburg heran: „Die Anfrage kam kurzfristig und überraschend. Das Bundespräsidialamt bat um 255 Windlichter. Es sollten die Weihnachtsgeschenke für die Mitarbeiter werden“, erzählt Norbert Litschko.

 Das CJD wäre nicht das Christliche Jugenddorf, hätte es nicht auch für diese Anfrage eine Lösung gefunden, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Kreiert wurde ein Kerzenständer aus regionalem Birkenholz, ausgehöhlt und versehen mit einer roten Kerze und einem Glaszylinder: „Das war eine Herausforderung so kurzfristig eine solche Anzahl herzustellen“, gab Horst-Peter Welsch, Ausbildungsleiter der Holztechnik, zu. Vier Tage arbeitete er mit allen verfügbaren 20 Azubis, die nicht gerade in der Schule waren, an diesem Großauftrag. „Unsere angehenden Schreiner haben alles gegeben. Mit Erfolg.“ In den nächsten Tagen werden die Windlichter aus Homburg an die Mitarbeiter im Bundespräsidialamt verteilt.