Jahreshauptversammlung des Löschbezirks Limbach Bürgermeister John für mehr Hauptamtliche in der Feuerwehr

Limbach · Nach den pandemiebedingten Einschränkungen der Vorjahre fand dieses Jahr auch wieder die Jahreshauptversammlung des Löschbezirks Limbach statt. Löschbezirksführer Jens Hares sprach im Gerätehaus von 108 Einsätzen, die 2022 absolviert wurden.

 In der Jahreshauptversammlung des Löschbezirks Limbach gab es auch Ehrungen und Beförderungen.

In der Jahreshauptversammlung des Löschbezirks Limbach gab es auch Ehrungen und Beförderungen.

Foto: Feuerwehr Kirkel​

Dazu gab es 43 Übungsabende, wie es in einer Mitteilung weiter heißt.

Hares wies auf die Bedeutung der Neubeschaffung des sogenannten „Erstausrückers“ hin. Dieses Fahrzeug fährt in der Regel die jeweilige Einsatzstelle als Erstes an. Da das derzeitige Fahrzeug inzwischen 30 Jahre alt ist, müsse zur Sicherstellung der Einsatzfähigkeit dringend Ersatz beschafft werden. Die Ausschreibung sei in vollem Gange. Eine besondere Herausforderung sei es, in den kommenden Jahren neue Mitglieder für den aktiven Dienst aus der Jugend und als Quereinsteiger in Limbach zu gewinnen. Entsprechende Aktionen seien auch für 2023 in Planung.

Bei derzeit 40 aktiven Wehrleuten besteht der Löschbezirk darüber hinaus aus 17 Kindern und Jugendlichen der Jugendfeuerwehr. Neben vielen Übungen konnte eine gemeinsame Ausbildungseinheit der Jugendfeuerwehren aller drei Löschbezirke durchgeführt werden. Auch die beliebte Leistungsspange und der 24-Stunden-Berufsfeuerwehrtag konnten die Kinder wieder wie in früheren Zeiten begeistern, heißt es in der Mitteilung. Die Teenager konnten einen Erste-Hilfe-Kurs mit Zertifikat ableisten. 

Bürgermeister Frank John übernahm gemeinsam mit dem stellvertretenden Wehrführer Thomas Kessler, Kreisbrandmeister Thomas Hauck, der Löschbezirksführung sowie Albert Zitt und Manfred Rippel als Vertreter des Landesfeuerwehrverbandes den Tagesordnungspunkt „Ernennungen, Beförderungen und Ehrungen“.

Roger Conrad und Walter Hirsch wurden in diesem Zusammenhang in die Alterswehr übernommen. Ernannt wurde Marcel Arnold zum Atemschutzgerätewart des Löschbezirks und Mathias Fürst zu seinem Stellvertreter.

Befördert wurden Isabeau Schwender zur Feuerwehrfrau, Günter Richter und Dominik Hollfelder zum Feuerwehrmann, Noah Daniel zum Oberfeuerwehrmann, Lena Hornung zur Oberlöschmeisterin und Kai Dörner zum Oberlöschmeister.

Geehrt wurden Stefan Leibrock für 45 Jahre, Hans Burkhard, Reinhard Schick und Karl-Ludwig Borr für 50 Jahre, Volker Meisel für 60 Jahre und Alfons Hirsch für 75 Jahre Feuerwehrdienst.

Bürgermeister Frank John kam im Anschluss auf das Thema Hauptamtlichkeit zu sprechen: „Die Einsätze werden immer schwieriger, die Technik immer aufwendiger und vielfältiger. Daher kommen wir an Hauptamtlichkeit in der Gemeinde nicht mehr vorbei“. Auch bei der Tagesalarmierung müssten bei relevanten Einsatzstichworten zwei Löschbezirke alarmiert werden. Diese Flexibilität müsse weiter vorangetrieben werden. Auf die Dauer werde es nur mit Ehrenamtlichkeit allein nicht mehr funktionieren.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort