Jahresausstellung der Homburger Künstler

Motto lautet „Aus den Fugen“ : Farbenprächtige Werke im Saalbau

Am kommenden Montag wird die Jahresausstellung Homburger Künstler im Kulturzentrum eröffnet.

Unter dem Motto „Aus den Fugen“ präsentiert sich die Jahresausstellung Homburger Künstler 2019 in der Galerie im Kulturzentrum Saalbau. Wie die Stadt weiter berichtet, sind Werke zu sehen in unterschiedlichen Techniken und von traditioneller bis innovativer Machart. Malerei, Grafik, Kalligrafie, Fotografie, Collage und Installation sind hier vertreten ebenso wie Objekt- und Mixed Media-Kunst aus Glas, Stoff, Wachs, Ton und Stein.

Das Thema „Fuge“ wird in der farben- und formenprächtigen Ausstellung aus den verschiedensten Blickwinkeln beleuchtet. Die individuellen Beiträge balancieren dabei zwischen Gegenständlichkeit und Ungegenständlichkeit, Schönheit und Zerbrechlichkeit, Komposition und Dekomposition. Gesellschaftskritisches bis Komisches hat darin Platz. Die Werke der Homburger Künstler beeindrucken mit vielschichtiger Kreativität und Tiefgründigkeit. Die Galerie im Saalbau gibt so nicht nur packender Mehrstimmigkeit Raum. Sie bietet auch und insbesondere sinnlich höchst Anregendes und Bewegendes. „Kunst aus den Fugen“ – eine zweifelsohne mitreißende und abwechslungsreiche Ausstellung, heißt es.

Am Montag, 25. November, um 18.30 Uhr wird Kulturbeigeordneter  Raimund Konrad die Jahresausstellung eröffnen. In die temporäre Sammlung führt die Kuratorin  Françoise J. Mathis-Sandmaier ein. Die international etablierte Künstlerin Margarete Palz begleitet mit ihren fantasievollen Tanzskulpturen aus Fotopapier die Vernissage. Für die beschwingte musikalische Einstimmung sorgt der Pianist Julian Kilian.

Wie üblich wird die Ausstellung im Foyer des Saalbaus mit einer Präsentation kleinformatiger und preislich moderater „Kunst-Stücke“ eingeleitet. Vernissage und Ausstellung sollte man sich nicht entgehen lassen.

Am Mittwoch, 4. Dezember, ab 18 Uhr bietet dann das Homburger „Art-Dating“ einen Abend zum besseren Kennenlernen an und lädt Kunstliebhaberinnen und -liebhaber in lockerer Atmosphäre zum direkten Austausch mit gesprächswilligen Kunstschaffenden ein. Der Eintritt ist frei.