Innenminister Toscani erwirbt Anteil an Schüler-Unternehmen

Innenminister Toscani erwirbt Anteil an Schüler-Unternehmen

Homburg. Die Geschäftsidee ist einfach, aber sie scheint Erfolg zu haben. Die 19 Schüler stellen individuell gestaltete Taschen her und verkaufen sie bei Veranstaltungen oder im Internet. Möglich macht dies das bundesweite Förderprojekt "Junior". Initiator von Junior ist das Institut der deutschen Wirtschaft Köln, ein arbeitgebernahes Wirtschaftsforschunginstitut

Homburg. Die Geschäftsidee ist einfach, aber sie scheint Erfolg zu haben. Die 19 Schüler stellen individuell gestaltete Taschen her und verkaufen sie bei Veranstaltungen oder im Internet. Möglich macht dies das bundesweite Förderprojekt "Junior". Initiator von Junior ist das Institut der deutschen Wirtschaft Köln, ein arbeitgebernahes Wirtschaftsforschunginstitut. Ziel ist es, Schüler an unternehmerisches Denken und Handeln heranzuführen. Sie sollen die Wirtschaft nicht nur theoretisch kennen lernen, sondern für ein Jahr ein eigenes Unternehmen gründen, eine Geschäftsidee entwickelt, die in der Praxis mit allen Risikofaktoren des Wirtschaftslebens umgesetzt werden muss. Unterstützt wird das Projekt unter anderem vom saarländischen Wirtschafts- und Kultusministerium. Das Firmenprojekt ist auf ein Schuljahr begrenzt, danach wird es wieder dicht gemacht. Die Schüler-Unternehmer von baGround müssen insgesamt 90 Anteilsscheine an ihrem Unternehmen zu je zehn Euro pro Stück verkaufen. Sie stellen das Startkapital. Dazu kommen die Einnahmen aus dem Verkauf: 18 Euro pro Tasche. Rund 100 Taschen haben sie bereits verkauft. Und wie im richtigen Wirtschaftsleben müssen Gehälter und Steuern gezahlt werden. Doch im Verhältnis zu realen Gehältern fallen die Zahlung an die Mitarbeiter moderat aus: 45 Cent pro Stunde bekommen Mitarbeiter, Vorstände 55 Cent. Die Schüler rühren kräftig die Werbetrommel: Im Dezember hat sich Ministerpräsident Peter Müller seinen Anteil an baGround gesichert, am Dienstag kam Stephan Toscani, der saarländischen Minister für Inneres und Europaangelegenheiten, ins Saarpfalz-Gymnasium. In seinem Anhang der Bexbacher Bundestagsabgeordnete Alexander Funk, der Bexbacher CDU-Vorsitzende Thorsten Müller und Doris Gaa von der Wirtschaftsförderung Saarpfalz. Toscani kaufte einen Anteilsschein und eine für ihn gefertigte Tasche: darauf ein Polizeiauto, umringt von gelben Sternen, passend zu seinen Zuständigkeitsbereichen. Toscani: "Es ist bemerkenswert, wie souverän die Schüler ihr Unternehmen präsentieren."Zweimal pro Woche treffen sich die Schüler mit ihrem Lehrer Christian Bachmann, dazu noch zwei- bis dreimal in den Pausen. "Das reicht aber meistens nicht aus. Es ist sehr zeitaufwendig, aber es lohnt sich, wir bekommen dafür viel zurück", sagt Vorstandsmitglied Anna Berlich. fab

Mehr von Saarbrücker Zeitung