1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Homburg

Infokampagne im Saarpfalz-Kreis zum Thema Demenz

Psychosoziale Projekte Saarpfalz : Infotag zum Thema Demenz kam gut an

Der sogenannte „Memory Day“ in Homburg mit Stadtrundgang fand eine gute Resonanz.

Dieser Tage fand im Rahmen der diesjährigen Informationskampagne „Demenz doch net so“ des Gesundheitsministeriums der „Memory Walk“ auf dem Christian-Weber-Platz in Homburg statt. Der geführte Stadtrundgang mit Bürgermeister Michael Forster und interessierten Bürgern, Betroffenen und Angehörigen von an Demenz Erkrankten fand eine sehr positive Resonanz. Die Initiatoren waren die Psychosoziale Projekte Saarpfalz sowie die Landesfachstelle Demenz aus Saarlouis. Zehn Aussteller des Netzwerkes stellten dabei ihre Arbeit vor. Des Weiteren wurden bei Interessenten Gedächtnisspiele mit Musik und Bewegung sowie ein Alltags-Fitness-Test durchgeführt.

Folgende Aussteller haben teilgenommen: Landesfachstelle Demenz aus Saarlouis, Uniklinikum mit Ihren Forschungsstudien in Sachen Demenz, „Pro Mensch“-Betreuungsverein, Pflegestützpunkt Saarpfalz-Kreis, Seniorenbüro Homburg, „Compass“ private Pflegeberatung, saarländischer Turnerbund, Pro Seniore Residenz Hohenburg, Haus am Schlossberg und Psychosoziale Projekte Saarpfalzmit dem Tagespflegeangebot „Villa Kaiser“.

Die Informationsstände auf dem Christian-Weber-Platz wurden in der Zeit von 10 bis 14 Uhr durch gut genutzt, wie es in der Pressemitteilung der Psychosozialen Projekte (PSP) heißt. Wichtig sei gerade in Corona-Zeiten, für die Menschen nochmal präsent zu sein. Außerdem, erklärte Horst Schneider von den PSP, es sei politisch wichtig, dass die Tagespflegen aufgrund der immer noch bestehenden Sicherheitsbestimmungen saarlandweit zurzeit keine 100 Prozent des Bedarfs abdeckten. Hier sei es wichtig, alles dafür zu tun, im Zweifelsfall auch mit Mehraufwand der Pflegekassen, um den bestehenden Bedarf an Tagespflege für die Menschen, die zurzeit keine Lösung für ihre Angehörigen haben, zu realisieren. Hier seien kreative Ideen gefordert wie zusätzlich zu finanzierende Betreuungsgruppen, die Erbringung der Tagespflegeleistung in häuslicher Form und mehr.

Wer mehr über die Arbeit des Netzwerkes erfahren möchte, kann sich an folgende Adresse wenden: Gerontopsychiatrisches Netzwerk mit Schwerpunkt Demenz im Saarpfalz-Kreis, Psychosoziale Projekte gGmbH, Goethestraße 2 in Homburg, Telefon (0 68 41) 9 34 30, www.psp-homburg.de.