In der Kinowerkstatt wird gekocht

St. Ingbert/Homburg. Wiederholt wird in der St. Ingberter Kinowerkstatt in der Pfarrgasse an diesem Wochenende, Samstag, 13. Oktober und am Sonntag, 14. Oktober, jeweils um 18 Uhr der Eröffnungsfilm der diesjährigen Lammwoche "Kochen ist Chefsache" (Frankreich 2011) unter der Regie von Daniel Cohen

St. Ingbert/Homburg. Wiederholt wird in der St. Ingberter Kinowerkstatt in der Pfarrgasse an diesem Wochenende, Samstag, 13. Oktober und am Sonntag, 14. Oktober, jeweils um 18 Uhr der Eröffnungsfilm der diesjährigen Lammwoche "Kochen ist Chefsache" (Frankreich 2011) unter der Regie von Daniel Cohen. Darsteller sind unter anderem Jean Reno, Michaël Youn, Raphaëlle Agogué und Joulien Boisselier. Eine Altersbeschränkung gibt es keine.In "Kochen ist Chefsache" ist Alexandre Lagarde (Jean Reno) Frankreichs berühmtester Sternekoch eine Legende. Seit kurzem muss er sich aber vor allem mit Stanislas (Joulien Boisselier) herumschlagen, dem neuen Boss der Finanzgruppe, der sein Gourmetrestaurant angehört. Der will nämlich Alexandre durch einen jüngeren Koch ersetzen, dem allerdings die Edelgastronomie weniger am Herzen liegt als die Molekularküche im Reagenzglas. Nach und nach entlässt Stanislas sämtliche Leute aus Alexandres Küchenbrigade. Dass dem alten Hasen die kulinarischen Ideen ausgehen, ist jedoch fast noch schlimmer. Schließlich muss er ein sagenhaftes neues Menü kreieren, um den Gastro-Kritiker vom "Guide" zu überzeugen. Da läuft ihm Jacky Bonnot (Michaël Youn) über den Weg - jung und hitzköpfig, aber ein echter Könner am Kochtopf, der sein Talent bisher in lausigen Bistrojobs (oder als Maler) vergeudet.

Es scheint, als hätte Alexandre mit Jacky den idealen Komplizen gefunden. Die Helden am Herd sind zwar ganz groß darin, schnell die Emotionen hochkochen zu lassen, verlieren aber ihr Ziel nicht aus den Augen: Alexandres Widersacher kräftig die Suppe zu versalzen. Die Kinowerkstatt zeigt zudem am heutigen Freitag um 21.45 Uhr, am Samstag, 13. Oktober, um 21 Uhr, sowie am Sonntag, 14. Oktober, um 20 Uhr "Wir wollten aufs Meer" (Deutschland 2011) unter der Regie von Toke Constantin Hebbeln mit Alexander Fehling, August Diehl, Ronald Zehrfeld, Sylvester Groth, Rolf Hoppe, Hans-Uwe Bauer, Thomas Lawinky, Phuong Thao Vu und Annika Blendl. Die ist eine bewegende Geschichte über Hoffnungen, Enttäuschungen und Verlust. Als die beiden Freunde Cornelis (Alexander Fehling) und Andreas (August Diehl) 1982 im Rostocker Hafen ankommen, haben sie nur ein großes Ziel: Sie wollen aufs Meer, als Matrosen der Handelsmarine der DDR in die weite Welt fahren. Ihr Ziel scheint zum Greifen nah.

"Wir wollten aufs Meer", das Kinodebüt von Toke Constantin Hebbeln, der für seinen Film "Nimmermeer" 2007 mit dem Studenten-Oscar ausgezeichnet wurde, erzählt eine ergreifend-packende Geschichte über zwei Freunde, die durch das Leben in einem repressiven System zu Feinden werden.

Der Film, für den Hebbeln das Drehbuch gemeinsam mit Ronny Schalk verfasste, erzählt vom großen Schmerz, den der Verrat einer Freundschaft zufügen kann, und er berichtet von einem schier grenzenlosen Mut, den die Kraft der Hoffnung zum Leben erwecken kann. Er ist ein bewegendes Plädoyer gegen Unterdrückung, Gefangenschaft und für die Freiheit, brillant in Szene fotografiert von Felix Novo de Oliveira, mit dem Hebbeln dafür bereits zum wiederholten Mal zusammenarbeitete. red

kinowerkstatt.de

Foto:Senator