1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Homburg

Im Rathaus Homburg werden die Stühle gerückt

Homburger Woche : Gesamtleistung muss besser werden

In der Privatwirtschaft sind Führungswechsel gang und gäbe. Auch dass Stellen ausscheidender Kolleginnen und Kollegen nicht nachbesetzt werden, ist nicht unüblich. In  Behörden greift dieses Vorgehen auch mehr und mehr, die hohe Verschuldung  der Städte und Gemeinde ist der Grund.

Doch ist die Tatsache, dass im Falle Homburgs  auch  Amtsleiter wechseln beziehungsweise zurückgestuft werden, für viele Neuland. Da ist es menschlich verständlich, wenn Betroffene ihren Unmut äußern. Aber es hilft ja nichts.  Es ist seit anderthalb Jahren bekannt und ein Muss, dass die Verwaltung umgebaut wird. Zum einen wegen des Sparzwangs, zum anderen weil in der jüngeren Vergangenheit zu viel passiert ist.

Die Allermeisten, auch Verantwortlichen, im Rathaus, haben mit den Affären nichts zu tun, haben nichts Unrechtes getan. Manche haben vielleicht nicht immer ihre Aufsichtspflicht in Gänze wahrgenommen. Es geht also nicht um Abstrafung, sondern darum, die  Verwaltung für die Zukunft neu, besser aufzustellen. Gerade im digitalen Zeitalter wird sie effizienter und bürgerfreundlicher werden müssen. Auf dem Weg dahin sind Personalwechsel nur ein erster Schritt. Wichtiger wird das künftige Erscheinungsbild der Stadt sein, die Gesamtleistung. Und da besteht Nachholbedarf.