Hubertusmarkt mit mehr Angebot

Die sechste Auflage des Hubertusmarktes in Jägersburg wartet am Sonntag, 8. November, mit einem erweitertem Angebot auf. Neben Ständen wird in der Gustavsburg eine gemütliche Weinstube eingerichtet werden.

Es ist wieder so weit: Am Sonntag, 8. November, findet in der Gustavsburg in Jägersburg wieder der Hubertusmarkt statt (wir berichteten) - und wartet mit einer Besonderheit auf. Denn die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger hat gemeinsam mit dem Homburger Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind die Schirmherrschaft übernommen.

Bei der inzwischen sechsten Auflage wird das Angebot sogar noch etwas erweitert. Im Vorfeld gibt es auch diesmal in der protestantischen Adventskirche einen Gottesdienst mit Pfarrer Wilfried Bohn und den Parforcehornbläser St. Georg aus Saarbrücken, allerdings schon am Freitag, 6. November, ab 17 Uhr. Das auf die Gustavsburg und ihr Umfeld abgestimmte Programm des Hubertusmarktes beginnt am Sonntag, 8. November, um 11 Uhr, mit der Brotsegnung durch Pastoralreferent Ansgar Hoffmann, umrahmt von den Jagdhornbläsern Bliesbergerhof. Anschließend begrüßen Ortsvorsteher Jürgen Schäfer und Gustl Altherr, Vorsitzender des Heimat-, Kultur- und Verkehrsvereins, die Gäste. Ab 13 Uhr werden im Burggraben Jagdhunderassen und ihre speziellen Fertigkeiten vorgestellt. Um 14 Uhr startet unter Führung von Klaus Friedrich eine Kulturwanderung der Saarpfalz-Touristik unter dem Motto "Auf Sternwegen durch den Herzogswald". Im Burghof gibt es wieder Verkaufs- und Aktionsstände, in der Hubertuskapelle stellt Hans-Jürgen Leyes Kalender und außergewöhnliche Fotos zur Thematik aus. Im Sitzungszimmer des Ortsrates bieten die Landfrauen Homburg Kaffee und Kuchen an, der zum Teil nach historischen Rezepten gebacken wird. Im angrenzenden Raum zeigt Patrik Feltes aus Saarbrücken Kalligrafisches, während Carmen Diehl aus Jägersburg , die für den Gottesdienst und die Brotsegnung wieder eine spezielle Hubertuskerze bereitstellt, handgezogene Motivkerzen aus Wachs anbietet.

Im kleinen Burgsaal im Parterre des Seitentraktes richtet der Heimat-, Kultur- und Verkehrsverein Jägerburg eine stimmungsvolle Weinstube ein, in der es auch Käse gibt, den die Vorsitzende der Deutsch-Schwedischen Gesellschaft, Camilla Steitz aus Websweiler, aus Schweden, dem Geburtsland des Erbauers der Gustavsburg, besorgt.

Im großen Burgsaal sind auch diesmal die Bliesgau-Ölmühle aus Bliesransbach und Doris Kratkey mit Spezialitäten aus der Biosphärenregion vertreten, während die Homburger Bäckerei Glutting erneut Barockbrot, Gebäck und Lebkuchen anbietet. Im Burgsaal gibt zudem Marion Geib aus Altstadt Infos zu Naturschutz, Greifvögeln und Eulen im Saarland. Der Zonta-Club Saarpfalz verkauft Schals und stiftet den Erlös wieder für einen guten Zweck in der Region. Eine weitere Benefizaktion steuert Unicef Homburg bei und der Verein "Homburger wollen helfen" informiert über seine Aktivitäten, aktuell über sein Engagement bei der Hilfe für Flüchtlinge.