Horst Heib aus St. Ingbert als SLLV-Landesgeschäftsführer verabschiedet

Lehrerverband : 30 Jahre im Einsatz für die Lehrer

Horst Heib wurde vom Vorstand des SLLV verabschiedet.

„Du warst 30 Jahre lang mitverantwortlich für alle schul- und bildungspolitischen wie auch pädagogisch-didaktischen Veranstaltungen des Saarländischen Lehrerinnen- und Lehrerverbandes (SLLV)“, so die SLLV-Landesvorsitzende Lisa Brausch bei der Verabschiedung des langjährigen Landesgeschäftsführers Horst Heib. Während einer Feierstunde des Landesvorstandes würdigte Brausch den scheidenden Verbandsfunktionär. „In Deiner Tätigkeit hast Du vielen Mitgliedern mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Vielen konntest Du die Angst vor dem totalen finanziellen Absturz nehmen, wenn sie vorzeitig in den Ruhestand gehen mussten. Deine Berechnungen stimmten immer punktgenau. Und wenn es wirklich ernst wurde, warst Du da, hast angepackt und aufgebaut, nicht nur Stände und Materialien, nein auch uns und unsere Seelen. Sollten wir Dir ein Zeugnis ausstellen müssen, würden die Kernkompetenzen Menschlichkeit, Loyalität, Zielstrebigkeit, großes Fachwissen und pädagogisches Geschick bei der einen oder anderen nicht ganz so einfachen Beratung ganz oben stehen“, fasste die SLLV-Landeschefin die Meinung des gesamten Landesvorstandes über Heibs Arbeit zusammen. Wegen seiner Verdienste um den SLLV wird er beim nächsten Landesausschuss zum Ehrenmitglied ernannt.

In seiner Rede erinnerte Heib dann vor allem an Bernd Rupp, Lilo Groll, Fred Wecker und Joachim Schley, die den damals geschlossenen Geschäftsführervertrag unterschrieben hatten. „Das Vertrauen, das sie damals in mich gesetzt haben, macht mich heute noch stolz“, bekannte er.

Horst Heib war nicht nur drei Jahrzehnte Landesgeschäftsführer, sondern auch ab 1983 für ein Vierteljahrhundert Vorsitzender des Kreisverbandes Saarpfalz, dessen Ehrenvorsitzender er ist. Zudem gehörte er von 1985 bis 2008, dem Jahr seiner Pensionierung, als stellvertretender Vorsitzender dem Hauptpersonalrat Grundschulen und Studienseminar an.

Mehr von Saarbrücker Zeitung